Surfen am Arbeitsplatz Meldung

Das private Surfen am Arbeitsplatz kann mit einem Rauswurf aus der Firma enden.

Noch schnell online das Bahnticket buchen oder den Wetterdienst checken: In Deutschland kann das private Surfen im Internet während der Arbeitszeit zur Kündigung führen. Gibt es beispielsweise keine ausdrückliche Regelung im Betrieb, müssen Arbeitnehmer davon ausgehen, dass die private Nutzung des Internets nicht gestattest ist. Allerdings kann der Chef Betroffene nicht fristlos kündigen, sondern muss diese vorher abmahnen.

Finanztest sagt, wann privates Surfen am Arbeitsplatz ein Kündigungsgrund ist.

Dieser Artikel ist hilfreich. 814 Nutzer finden das hilfreich.