Supermarkt Meldung

Gerade ältere Menschen fühlen sich im Supermarkt oft allein gelassen. Häufigste Kritik: Es fehle ausgebildetes und hilfsbereites Personal. Das beklagten rund 60 Prozent der über 3 500 Senioren, die an einer Umfrage der Verbraucherzen­tralen teilnahmen. Befragt wurden Senioren, die in zehn Discountern und Kettenläden einkauften, darunter etwa Aldi, Edeka, Lidl und Real. Über die Hälfte der durchschnittlich 70-Jährigen bemängelte, dass es keine Kundentoiletten gebe. Auch schwer lenkbare Einkaufswagen, zu hoch gestapelte Waren im Regal und fehlende Sitz­plätze ärgern ältere Marktbesucher.

Der Handel reagiert mit neuen Ladenkonzepten, explizit für Senioren oder ganz bewusst für Jung und für Alt. Als „Markt der Generationen“ bieten beispielsweise 25 Geschäfte in Nordbayern, Thüringen und Sachsen geschultes Personal, Lupen am Regal, Serviceknöpfe und breite Gänge – „für Rollstühle und für Kinderwagen“, so die Idee dahinter. Weitere Märkte sind geplant.

Dieser Artikel ist hilfreich. 516 Nutzer finden das hilfreich.