Es ist kaum ein Jahr her, dass in Nürnberg ein Modellprojekt begann, und schon verzeichnet die Stadt die niedrigste Suizidrate seit 20 Jahren. Die Suizide sind um 40 Prozent, die Suizidversuche um 29 Prozent zurückgegangen.

Über das Projekt hatten wir berichtet. Ärzte, Lehrer, Berater, Pfarrer, Altenpfleger werden zum Thema Depression fortgebildet, die Öffentlichkeit über Anzeichen und Therapie der Depression aufgeklärt ­ mit Plakaten, Kinospots, Vorträgen und Broschüren.

"Eine Depression ist die häufigste Ursache für Suizide oder Suizidversuche", betont Professor Ulrich Hegerl von der Universität München. 15 Prozent der depressiven Menschen nehmen sich das Leben, sehr viel mehr versuchen es. "Nur 10 Prozent der Patienten erhalten eine adäquate Therapie", sagt der Wissenschaftler.

Endgültige Ergebnisse des Modellversuchs werden erst in zwei Jahren zur Verfügung stehen. Bei Erfolg ist geplant, die Aktion bundesweit auszudehnen.

Dieser Artikel ist hilfreich. 453 Nutzer finden das hilfreich.