Süßlupinen als Nahrungsmittel Meldung

Nur Futterpflanze und Gründünger? Das war einmal. Süßlupinen werden jetzt auch als Nahrungsmittel angeboten, und zwar ganz ähnlich wie Soja (Tofu) als idealer, cholesterinfreier Fleischersatz. Die vor allem in Brandenburg und Mecklenburg-Vorpommern angebaute Lupine ist eine wahre Eiweißbombe: Die Samen der Hülsenfrucht enthalten rund 40 Prozent ernährungsphysiologisch günstig zusammengesetztes Protein sowie wichtige mehrfach ungesättigte Fettsäuren. Zudem sind sie weniger allergieträchtig als Soja. In Bioläden und Reformhäusern findet man die so genannte Wolfsbohne beispielsweise als Quark, Schnitzel oder Brotaufstrich.

Dieser Artikel ist hilfreich. 504 Nutzer finden das hilfreich.