Süsses Meldung

In der Adventszeit wirft man sämtliche Kalorienbedenken zugunsten von Keksen und Schokolade fröhlich über Bord. Mittlerweile weiß die Wissenschaft, warum trotz üppiger Mahlzeiten immer noch Platz für etwas Süßes ist ­ selbst während der Festtage. Die spezifische Sättigung an bestimmten Lebensmitteln oder Geschmacksrichtungen ("Sensory specific satiety") ist schuld, sagen die Fachleute. Sie lässt uns bei einem Menü insgesamt größere Mengen ­ und auch deutlich mehr Kalorien ­ verspeisen als bei einer normalen, vergleichsweise monotonen Mahlzeit. Die abwechslungsreiche Menüfolge bewirkt, dass ständig andere Geschmacksrichtungen angesprochen werden. Und so schmeckt selbst nach der üppigsten Weihnachtsgans auch noch der süße Nachtisch.

Dieser Artikel ist hilfreich. 96 Nutzer finden das hilfreich.