Such­maschinen im Test Test

Internetnutzer in Deutsch­land richten rund 95 Prozent ihrer Such­anfragen an Google. Doch der US-Konzern durch­sucht nicht nur das Netz, sondern auch seine Nutzer. Es gibt also gute Gründe, Alternativen zu verwenden. Wir haben zehn Such­maschinen getestet, darunter neben Platz­hirsch Google die Konkurrenten Bing, Start­page, Qwant und Yahoo. Im Test lässt eine europäische Such­maschine Google hinter sich.

Kompletten Artikel freischalten

TestSuch­maschinen im Test26.03.2019
Sie erhalten den kompletten Artikel mit Testtabelle (inkl. PDF, 6 Seiten).

Daten­schutz: Googles große Schwach­stelle

Such­maschinen im Test Test

Schnell mal googeln. Internetnutzer in Deutsch­land richten rund 95 Prozent ihrer Such­anfragen an Google.

Tech­nisch ist Google hervorragend: Die Such­maschine liefert passende Ergeb­nisse, bietet viel Komfort und praktische Zusatz­funk­tionen. Doch die Such-App des US-Konzerns über­trägt unnötige Informationen und in der Daten­schutz­erklärung wimmelt es nur so vor unzu­lässigen Klauseln. Zudem sammelt Google aus vielen Quellen Nutzer­daten, um sie für personalisierte Werbung einzusetzen – sei es über die Such­maschine oder andere Google-Dienste wie Android, Chrome, Youtube, die Google-Cloud oder die Navi-App Maps.

Suchen, ohne durch­sucht zu werden – das geht

Von den zehn Anbietern im Test schneidet nur ein anderer in unseren Daten­schutz­prüfungen genauso schlecht ab wie Google. Das heißt: Die meisten Portale bieten besseren Daten­schutz – und eines davon schiebt sich auch in der Gesamt­wertung vor den Platz­hirsch Google.

Das bietet der Such­maschinen-Test der Stiftung Warentest

Test­ergeb­nisse. Die Tabelle zeigt Bewertungen für zehn Such­maschinen: Bing, Duck­duckgo, Ecosia, Google, Metager, Qwant, Start­page, T-Online, Web.de und Yahoo. Das wichtigste Kriterium ist natürlich die Qualität der Sucher­gebnisse. Doch die beste Such­maschine nützt wenig, wenn sie schlecht zu bedienen ist – wir haben deshalb auch den Nutzungs­komfort bewertet, sowohl am PC als auch am Smartphone. Außerdem haben wir das Daten­sende­verhalten der Such-Apps analysiert und die Daten­schutz­erklärungen der Anbieter von einem Juristen prüfen lassen, um unzu­lässige Klauseln aufzuspüren, die Verbraucher benach­teiligen.

Tipps. Wir erklären, wie Sie das Portal Ihrer Wahl zur Stan­dard­such­maschine machen, wie Sie Ergeb­nisse verfeinern, Ihren Google-Such­verlauf löschen und wie Sie im Netz auf Zeitreise in die Vergangenheit gehen können, um inzwischen gelöschte oder über­schriebene Inhalte zu finden.

Einzel­kommentare. Zu allen geprüften Such­maschinen gibt es Test­kommentare. Sie erfahren, was die Allein­stellungs­merkmale der Dienste sind, welche Filter sie bereit­stellen und woher die Anbieter stammen.

Historischer Testbe­richt. Lesen Sie, was test im Jahr 2001 über Google schrieb, als die Stiftung Warentest zum ersten Mal Such­maschinen untersuchte. Das PDF zum aktuellen Testbe­richt aus test 4/2019 gibts oben­drein.

Direkt-Antworten liegen im Trend

Bei vielen Such­anfragen muss der Nutzer gar nicht mehr die Links öffnen, die die Such­maschine auflistet. Statt­dessen geben Google, Bing und andere Portale inzwischen oft selbst eine Antwort. Etwa, wenn der Nutzer erfahren will, wie spät es gerade in New York ist, wann Joachim Löw Geburts­tag hat oder wie es um die VW-Aktie steht. Auch wenn jemand dringend wissen muss, wie das Schnabeltier auf Eng­lisch (platypus) oder Aserbai­dscha­nisch (ördǝkburun) heißt, helfen einzelne Portale direkt weiter. Das ist bequem, da der Nutzer so Zeit und Mühe spart.

Googeln ohne Google

Dass mehrere kleine Such­maschinen-Anbieter im Test auf den vorderen Tabellenplätzen landen, liegt auch daran, dass sie meist die Technologie der Großen verwenden. Drei von acht „Kleinen“ betten Googles Such­technologie in ihr Portal ein – das ermöglicht Nutzern, sozu­sagen ohne Google zu googeln. Vier der geprüften Dienste setzen statt­dessen im Hintergrund auf Bing – die Such­maschine von Microsoft. Als einziger Anbieter verwendete Metager im Test­zeitraum weder Google noch Bing – nach dem Test wurde das Portal jedoch über­arbeitet, nun fungiert Bing auch hier als eine der Such-Quellen.

Jetzt freischalten

TestSuch­maschinen im Test26.03.2019
1,00 €
Sie erhalten den kompletten Artikel mit Testtabelle (inkl. PDF, 6 Seiten).

Wie möchten Sie bezahlen?

  • Unser Tipp
    test.de-Flatrate

    Freier Zugriff auf alle Testergebnisse und Online-Artikel für 7,90 € pro Monat oder 54,90 € im Jahr. Abonnenten von test oder Finanztest zahlen die Hälfte.

    Flatrate neu erwerben

  • Diesen Artikel per Kreditkarte kaufen
  • Diesen Artikel per PayPal kaufen
  • Diesen Artikel per Handy kaufen
  • Gutschein einlösen
Preise inkl. MwSt.
  • kauft alle Testprodukte anonym im Handel ein,
  • nimmt Dienstleistungen verdeckt in Anspruch,
  • lässt mit wissenschaftlichen Methoden in unabhängigen Instituten testen,
  • ist vollständig anzeigenfrei,
  • erhält nur rund 6 Prozent ihrer Erträge als öffentlichen Zuschuss.

Dieser Artikel ist hilfreich. 108 Nutzer finden das hilfreich.