Sturz auf steinigem Radweg Selber schuld

30.07.2015

Ein Radfahrer, der sich beim Sturz auf einem steinigen und sandigen Radweg schwer verletzte, bekommt weder Schmerzens­geld noch Schaden­ersatz. Die für den Radweg zuständige Gemeinde hätte auch kein Warn­schild aufstellen müssen, so das Ober­landes­gericht Koblenz (Az. 12 U 692/14). Die Gemeinde müsse zwar dafür sorgen, dass Straßen und Wege sicher sind, doch nur im Rahmen des wirt­schaftlich Zumut­baren. Da der Radler gesehen hatte, dass große Steine auf dem Weg lagen, hätte er noch lang­samer fahren oder das Fahr­rad schieben müssen.

30.07.2015
  • Mehr zum Thema

    Fahr­rad Acht­jährige haftet für Unfall mit Fußgängerin

    - Auch Kinder, die als Fahr­radfahrer am Straßenverkehr teilnehmen, können haft­bar gemacht werden, wenn sie dabei andere schädigen. So erging es einem acht­jährigen...

    Ärzt­licher Behand­lungs­fehler Das können Patienten tun

    - Fehler passieren – auch in der Medizin. Betroffene müssen das nicht einfach hinnehmen. Jeder Patient hat das Recht, seine Behand­lung juristisch und medizi­nisch auf...

    Organspende Schmerzens­geld wegen fehler­hafter Aufklärung

    - Die sogenannte Lebend­spende eines Organs unter Verwandten hilft nicht immer auf Dauer. Der Körper des Menschen, der das Spender­organ erhält, kann es wieder abstoßen....