Sturmversicherungen Meldung

Sturmtief Xynthia hat auch in Deutschland eine Spur der Verwüstung hinterlassen. Trotz des Schreckens müssen sich Geschädigte schnell bei ihren Versicherern melden, wenn sie Komplikationen bei der Regulierung vermeiden wollen. Dort erfahren sie auch, wie sie vorgehen sollen.

Oft müssen sich Sturmopfer gleich mit mehreren Versicherern auseinandersetzen. Vor allem Gebäude- und Hausratversicherung sowie der Kaskoschutz fürs Auto sind gefragt. Haben herunterfallende Ziegel oder morsche Bäume das Eigentum Dritter beschädigt, hilft der Privathaftpflicht- oder der Haus- und Grundbesitzerhaftpflichtversicherer. Die Versicherungskunden sind immer zur Schadensbegrenzung verpflichtet. Undichte Dachfenster zum Beispiel müssen sie mit einer Plane abdecken. Wer der Pflicht, den Schaden zu begrenzen, nicht nachkommt, riskiert Schäden, für die der Versicherer nicht zahlt.

Tipp: Eine Checkliste zum Schutz bei Unwetter finden Sie unter www.test.de/xynthia. Die Versicherungsleistung hängt oft von der Sturmstärke an Ihrem Wohnort ab. Auskunft bekommen Sie bei der Hotline des Deutschen Wetterdienstes (Tel. 0 180 5/91 39 13 oder bei info@dwd.de).

Dieser Artikel ist hilfreich. 532 Nutzer finden das hilfreich.