Ein Tornado und schlimmer Hagel haben besonders stark in Sachsen-Anhalt gewütet. In vielen weiteren Regionen Ost- und Süddeutsch­lands haben Gewitter und heftige Sturmböen schwere Schäden ange­richtet. Geschädigte sollten sich schnell bei ihrer Hausrat- oder Wohn­gebäude­versicherung melden. test.de sagt, wie sich Mieter und Haus­eigentümer verhalten.

Versicherer informieren

Ein Tornado deckte Dächer ab, Wasser­massen über­fluteten Keller und Straßen und Wind­böen stürzten Bäume um. Ab Wind­stärke acht müssen die Versicherungs­gesell­schaften Schaden­ersatz leisten. In der Pflicht sind vor allem Wohngebäude- und Hausratversicherung für Schäden an Haus und Möbeln sowie die Autoversicherung für beschädigte Autos. Versicherte sollten so bald wie möglich Kontakt zu ihrer Gesell­schaft aufnehmen.

Tipp: Rufen Sie bei Ihrem Versicherer an oder schi­cken Sie eine e-Mail. Beim ersten Anruf müssen Sie meist noch keine genauen Angaben zu den Schäden machen. Sie sind aber verpflichtet, Schäden so gering wie möglich zu halten. Beispiel: Bei Schäden an Dach­fens­tern sind Sie verpflichtet, sie so schnell wie möglich mit einer provisorischen Plane abzu­decken. Wenn Sie nicht vorbeugen, kann es sein, dass die Versicherung für die dadurch entstehenden Folgeschäden nicht zahlt.

Wohn­gebäude­versicherung nötig

Um bei Sturm- und Hagelschäden am Haus tatsäch­lich Geld von der Versicherung zu bekommen, braucht der Eigentümer eine Wohn­gebäude­versicherung. Wer in seinem Haus Über­schwemmungs­schäden hat, benötigt eine erweiterte Elementarschaden­versicherung. Finanztest hat auch die Angebote für eine Elementarschadenversicherung aktuell geprüft. Nur sie zahlt bei Schäden durch Natur­ereig­nisse wie Über­schwemmung, Absenken des Erdbodens oder Schnee­druck. Das Haus dagegen zu versichern, ist sinn­voll. Doch nicht alle Haus­besitzer bekommen diesen Schutz.

Tipp: Das Themenpaket Gebäude­versicherung enthält aktuelle Tests von Tarifen, mit denen sich Haus­eigentümer schützen können. Im Chat auf test.de beant­worteten die Finanztest-Expertinnen viele Fragen zum Thema.

Haus­eigentümer mit DDR-Police

Viele Haus­eigentümer in Ostdeutsch­land haben als Wohn­gebäude­versicherung noch eine alte DDR-Police. Damit sind sie gut versichert, denn darin sind auch Über­schwemmungs­schäden enthalten. Heute führt die Allianz diese Policen weiter.

Dieser Artikel ist hilfreich. 627 Nutzer finden das hilfreich.