Sturmschäden Meldung

Ein Tornado und schlimmer Hagel haben besonders stark in Sachsen-Anhalt gewütet. In vielen weiteren Regionen Ost- und Süddeutschlands haben Gewitter und heftige Sturmböen schwere Schäden angerichtet. Geschädigte sollten sich schnell bei ihrer Hausrat- oder Wohngebäudeversicherung melden. test.de sagt, wie sich Mieter und Hauseigentümer verhalten.

Versicherer informieren

Ein Tornado deckte Dächer ab, Wassermassen überfluteten Keller und Straßen und Windböen stürzten Bäume um. Ab Windstärke acht müssen die Versicherungsgesellschaften Schadenersatz leisten. In der Pflicht sind vor allem Wohngebäude- und Hausratversicherung für Schäden an Haus und Möbeln sowie die Fahrzeug-Kasko für beschädigte Autos. Versicherte sollten so bald wie möglich Kontakt zu ihrer Gesellschaft aufnehmen.

Tipp: Rufen Sie bei Ihrem Versicherer an oder schicken Sie eine e-Mail. Beim ersten Anruf müssen Sie meist noch keine genauen Angaben zu den Schäden machen. Sie sind aber verpflichtet, Schäden so gering wie möglich zu halten. Beispiel: Bei Schäden an Dachfenstern sind Sie verpflichtet, sie so schnell wie möglich mit einer provisorischen Plane abzudecken. Wenn Sie nicht vorbeugen, kann es sein, dass die Versicherung für die dadurch entstehenden Folgeschäden nicht zahlt.

Wohngebäudeversicherung nötig

Um bei Sturm- und Hagelschäden am Haus tatsächlich Geld von der Versicherung zu bekommen, braucht der Eigentümer eine Wohngebäudeversicherung. Wer in seinem Haus Überschwemmungsschäden hat, benötigt eine erweiterte Elementarschadenversicherung. Finanztest hat auch die Angebote für eine Elementarschadenversicherung aktuell geprüft. Nur sie zahlt bei Schäden durch Naturereignisse wie Überschwemmung, Absenken des Erdbodens oder Schneedruck. Das Haus dagegen zu versichern, ist sinnvoll. Doch nicht alle Hausbesitzer bekommen diesen Schutz.

Tipp: Das Themenpaket Gebäudeversicherung enthält aktuelle Tests von Tarifen, mit denen sich Hauseigentümer schützen können. Im Chat auf test.de beantworteten die Finanztest-Expertinnen viele Fragen zum Thema.

Hauseigentümer mit DDR-Police

Viele Hauseigentümer in Ostdeutschland haben als Wohngebäudeversicherung noch eine alte DDR-Police. Damit sind sie gut versichert, denn darin sind auch Überschwemmungsschäden enthalten. Heute führt die Allianz diese Policen weiter.

Dieser Artikel ist hilfreich. 627 Nutzer finden das hilfreich.