Sturmschäden Kein Geld für ­zerstörte Markise

0

Zieht ein Sturm auf, müssen Hauseigentümer die Markisen einziehen. Sonst braucht die Hausratversicherung nicht für Schäden aufzukommen, entschied das Landgericht Kleve (Az. 5 S 119/07).

Ein Hauseigentümer forderte von seiner Versicherung fast 1 200 Euro Ersatz für die Reparatur seiner beiden Markisen. Sie waren während des Sturms Kyrill durch herabfallende Dachziegel beschädigt worden. Obwohl tagelang vor dem Unwetter gewarnt wurde, hatte der Eigentümer die Markisen nicht eingerollt. Den Schaden habe er deshalb grob fahrlässig selbst herbeigeführt, urteilten die Richter. Die Behauptung, die ausgefahrenen Markisen hätten größeren Schaden am Terrassenboden verhindert, nutzte dem Versicherten nicht.

0

Mehr zum Thema

  • Wohn­gebäude­versicherungen im Vergleich Essenzieller Schutz für Haus­besitzer

    - Der Test von 178 Wohn­gebäude­versicherungen mit Elementarschaden­schutz zeigt große Unterschiede bei Preis und Leistung. Ältere Verträge haben oft gefähr­liche Lücken.

  • Sturm, Stark­regen und Gewitter Diese Versicherungen zahlen für Unwetter-Schäden

    - Heftige Unwetter, Stürme und Stark­regen treffen immer häufiger viele Regionen in Deutsch­land. Wir erklären, welche Versicherungen einspringen, wenn ein Schaden entsteht.

  • Sonnen­schutz­folien im Test Erschwing­licher Hitze­schutz für das Fenster

    - Die Sonnen­schutz­folien im Test halten Hitze draußen und ersparen bestenfalls ein Klimagerät. Aber: Drinnen wird dunkler und im Winter erhöhen Folien die Heiz­kosten.

0 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.