Stufenzinsanleihe Meldung

Bei Stufenzinsanleihen fängt der Zins klein an und steigt dann jährlich. Über die volle Laufzeit bieten einige Titel höhere Effektivzinsen als Festgeld. Dafür si­chern sich viele Banken aber ein einseitiges Kündigungsrecht. Und das nutzen viele jetzt rege. Beispielsweise hat die Landesbank Berlin (LBB) allein in diesem Jahr über 20 Anleihen gekündigt, so die am 1. August 2008 aufgelegte Nachtigall-Anleihe. Im ersten Jahr gab es 5 Prozent, danach sollten es noch mehr sein. Doch nun stehen die Sparer da: Ähnlich lukrative und sichere Geldanlagen sind nicht zu bekommen. Hätten sie damals gleich Festgeld für vier Jahre abgeschlossen, könnten sie jetzt noch drei weitere Jahre hohe Zinsen kassieren.

Wichtig: Anders sieht es bei Sparplänen mit Zinstreppe aus. Da hat der Sparer das Recht, vorzeitig auszusteigen, nicht aber die Bank (siehe auch Meldung Sparen).

Dieser Artikel ist hilfreich. 413 Nutzer finden das hilfreich.