Berufstätige, die schon eine Ausbildung haben, dürfen die Kosten für ihr erstes Studium komplett als Werbungskosten abziehen. Das hat der Bundesfinanzhof jetzt bestätigt (Az. VI R 14/07). Bisher erkannte das Finanzamt nur bis 4 000 Euro als Sonderausgaben an. Noch nicht entschieden ist, ob das auch für Studenten ohne Ausbildung gilt. In dieser Frage unterstützt der Bund der Steuerzahler eine Klage beim Niedersächsischen Finanzgericht (Az. 1 K 405/05).

Tipp: Zu den Studienkosten gehören auch Ihre Fahrtkosten zur Bildungsstätte. Lernen Sie neben dem Job, setzen Sie 30 Cent je Fahrkilometer mit dem Auto an oder Ihre Ticketkosten. Beteiligt sich der Chef, weil Sie sich im betrieblichen Interesse weiterbilden, ist der Zuschuss steuerfrei. Die alte Regel, nach der Zuschüsse lohnsteuerpflichtig waren, ist rückwirkend seit 2008 aufgehoben (OFD Rheinland, S 2332–1014-St 212 und OFD Münster, S 2121–38-St 22–33). Der Chef muss nur auf der Originalrechnung vermerken, wie viel er übernimmt. Den Rest machen Sie als Werbungskosten in Ihrer Steuererklärung geltend.

Dieser Artikel ist hilfreich. 465 Nutzer finden das hilfreich.