Mehr Licht als Schatten bringt das neue Bafög-Änderungsgesetz. Künftig können mehr Studenten Bafög bekommen und sie erhalten im Durchschnitt 13 Euro mehr. Für Studenten, die bereits Bafög beziehen, gelten die neuen Regeln rückwirkend ab 1. Oktober 2010:

  • Die Bedarfssätze steigen um 2 Prozent. Außerdem gibt es jetzt einen pauschalen Zuschlag für Mietkosten. Der Förderhöchstbetrag steigt von 648 Euro auf 670 Euro.
  • Die Freibeträge für das Einkommen der Eltern erhöhen sich um 3 Prozent. Verheiratete Eltern von Bafög-Empfängern dürfen jetzt zusammen bis zu 1 605 Euro statt 1 555 Euro netto verdienen.
  • Künftig können auch Studienanfänger über 30 Jahre Bafög bekommen, wenn sie ein Master-Studium absolvieren.
  • Wenn ein Student die Fachrichtung einmal aus wichtigem Grund wechselt und dann die Regelstudienzeit überschreitet, erhält er trotzdem weiterhin das echte Bafög: zur Hälfte als Zuschuss, zur Hälfte als zinsloses Darlehen.
  • Bafög-Empfänger, die ihr Studium schnell und gut abschließen, bekommen von den Schulden nichts mehr erlassen.

Tipp: Details stehen im Internet unter www.das-neue-bafoeg.de.

Dieser Artikel ist hilfreich. 414 Nutzer finden das hilfreich.