Studien Meldung

Übergewicht des Körpers sorgt möglicherweise für Untergewicht im Kopf. Darauf deuten einige Studien der letzten Jahre hin. Demnach haben übergewichtige Menschen unter anderem ein geringeres Gehirnvolumen als Durchschnittsbürger. Und das Oberstübchen scheint bei Frauen mehr unter den überschüssigen Pfunden zu leiden als bei Männern. Das lässt eine kleine Studie vermuten, die Forscher vom Leipziger Max-Planck-Institut für Neurowissenschaften kürzlich veröffentlichten. Sie durchleuchteten die Gehirne von 49 übergewichtigen Frauen und Männern in einem speziellen Magnetresonanztomografen. Bei beiden Geschlechtern fand sich ein spezieller Marker für den Abbau von Nervengewebe, der mit dem Körpergewicht stieg, und zwar ähnlich stark. Doch bei den Frauen entdeckten die Forscher noch einen zweiten gewichtsabhängigen Marker für Hirnzerstörung. Nun gelte es, die Veränderungen genauer zu ergründen.

Dieser Artikel ist hilfreich. 292 Nutzer finden das hilfreich.