StudiVZ und Co.

Beispiele von Schadensfällen

24.07.2008
Inhalt

Mai 2008: „Facebook“ wies eine Sicherheitslücke auf, Angreifer hätten so Daten stehlen können. Mittlerweile soll die Lücke behoben sein.

Januar 2008: Durch eine Sicherheitslücke bei „MySpace“ wurde etwa eine halbe Million privater, nichtöffentlicher Fotos heruntergeladen. Mehr als 44 000 Nutzerkonten der Plattform waren davon betroffen. Später standen die Bilder als Dateien zum Download im Internet bereit.

Dezember 2007: Ein Java-Script- Wurm infizierte innerhalb von 24 Stunden fast 700 000 Profile von „Orkut“ – ein vor allem in Südamerika verbreitetes Netzwerk. Der Wurm richtete keinen weiteren Schaden an, zeigte jedoch, dass es Schwachstellen in der Technik von Orkut gibt, die sich auch für Schlimmeres ausnutzen lassen würden.

Februar 2007:Das Studentennetzwerk „StudiVZ“ wurde Opfer eines Hackerangriffs. E-Mail-Adressen, Zugangsdaten und Freundschaftsverbindungen wurden ausgelesen. Die StudiVZ-Betreiber setzten alle Kennwörter der Nutzer komplett zurück.

  • Mehr zum Thema

    Privacy Shield EuGH kippt Daten­schutz­abkommen mit USA

    - Der Europäische Gerichts­hof (EuGH) hat das Daten­schutz­abkommen „Privacy Shield“ zwischen der Europäischen Union und der USA am 16. Juli 2020 gekippt. Die Vereinbarung,...

    Facebooks „Gefällt-mir“-Button EuGH-Urteil könnte weitreichende Folgen haben

    - Wer den “Gefällt-mir“-Button mit der von Facebook gelieferten Technik unver­ändert auf seiner Website platziert, muss Nutzer darüber informieren, dass schon beim Besuch...

    Online-Konten schützen mit 2FA So funk­tioniert Zwei-Faktor-Authentifizierung

    - Pass­wörter sind für Angreifer oft recht leicht zu knacken. Wer seine Online-Konten besser schützen will, setzt auf die Zwei-Faktor-Authentifizierung, kurz: 2FA. Dann...