Semesterferien bieten Studenten beste Voraussetzungen, um Geld zu verdienen, ohne dafür Abgaben leisten zu müssen. Wenn der Job bis zu zwei Monate im Jahr oder 50 Tage am Stück dauert, zahlen sie keine zusätzlichen Beiträge zur Kranken-, Pflege- und Rentenversicherung. Verdienen sie über 400 Euro im Monat, überweist der Arbeitgeber zwar zunächst Lohnsteuer an das Finanzamt, doch diese können sich viele Jobber mit der Steuererklärung zurückholen. Das geht, wenn sie den Verdienst nicht pauschal versteuern lassen, sondern auf Steuerkarte arbeiten. Liegt ihr zu versteuerndes Jahreseinkommen unter 7 664 Euro, zahlt das Finanzamt die Abgaben zurück.

Zusätzlich sollten die Studenten aber weitere Grenzen beachten:

  • Ihre Eltern verlieren den Anspruch auf Kindergeld, wenn Einkünfte und Bezüge des Studenten über 7 680 Euro im Jahr liegen. Die Familienkasse berücksichtigt für die Rechnung neben Einnahmen aus Jobs unter anderem auch die Hälfte von Bafög-Zahlungen.
  • Die Ausbildungsförderung wird gekürzt, wenn jemand im Jahr mehr als rund 4 200 Euro, etwa 350 Euro im Monat, verdient.

Tipp: Weitere Infos rund ums Jobben finden Sie unter www.bundesfinanzministerium.de und www.ofd.niedersachsen.de.

Dieser Artikel ist hilfreich. 211 Nutzer finden das hilfreich.