Studentenfutter 20 Mischungen im Test

11
Studentenfutter - 20 Mischungen im Test
© Fotolia / Yvonne Bogdanski

Der Mix aus Rosinen und Nüssen ist ein Knabberklassiker. Eine Hand­voll Studentenfutter eignet sich gut als Zwischenmahl­zeit – wenn die Qualität stimmt. 8 der 20 Mischungen im Test schneiden gut ab, ein Studentenfutter sogar sehr gut. Schlechte Noten bekommen nur preis­werte Produkte. Eine Discounter-Mischung ist mangelhaft.

Studentenfutter Testergebnisse für 20 Studentenfutter 09/2014

Liste der 20 getesteten Produkte
Studentenfutter 09/2014 - Ohne Erdnüsse
  • Aldi (Nord)/Trader Joe's Nuss-Frucht Mischung Hauptbild
    Aldi (Nord)/Trader Joe's Nuss-Frucht Mischung
  • Aldi Süd/Farmer Studentenfutter Classic Hauptbild
    Aldi Süd/Farmer Studentenfutter Classic
  • Alnatura Studenten Futter, Bio Hauptbild
    Alnatura Studenten Futter, Bio
  • Clasen Bio Studentenfutter, Bio Hauptbild
    Clasen Bio Studentenfutter, Bio
  • Farmer's Snack Nut Snack kernig fruchtig Studentenfutter Hauptbild
    Farmer's Snack Nut Snack kernig fruchtig Studentenfutter
  • Kaufland/K-Classic Edelnuss-Frucht-Mix Hauptbild
    Kaufland/K-Classic Edelnuss-Frucht-Mix
  • Kluth Studentenfutter Hauptbild
    Kluth Studentenfutter
  • Lidl/Alesto Studentenfutter classic Hauptbild
    Lidl/Alesto Studentenfutter classic
  • Meienburg Friesenfutter Edelstudentenfutter Hauptbild
    Meienburg Friesenfutter Edelstudentenfutter
  • Netto Marken-Discount/Viva Vital Studentenfutter Classic Hauptbild
    Netto Marken-Discount/Viva Vital Studentenfutter Classic
  • Norma/Ardilla Studenten-Futter Traube-Nuss Hauptbild
    Norma/Ardilla Studenten-Futter Traube-Nuss
  • Penny Studentenfutter Classic Hauptbild
    Penny Studentenfutter Classic
  • Rewe/ja! Nuss-Frucht-Mischung Hauptbild
    Rewe/ja! Nuss-Frucht-Mischung
  • Seeberger Studentenfutter Hauptbild
    Seeberger Studentenfutter
Studentenfutter 09/2014 - Mit Erdnüssen
  • Edeka Studentenfutter Hauptbild
    Edeka Studentenfutter
  • Lorenz Studentenfutter Original Hauptbild
    Lorenz Studentenfutter Original
  • Maryland Studentenfutter mit knackigen Erdnusskernen Hauptbild
    Maryland Studentenfutter mit knackigen Erdnusskernen
  • Pittjes Party Nuts Studentenfutter Hauptbild
    Pittjes Party Nuts Studentenfutter
  • Real/Tip Studentenfutter mit Erdnüssen Hauptbild
    Real/Tip Studentenfutter mit Erdnüssen
  • Ültje Studentenfutter original der klassische Mix mit Rosinen Hauptbild
    Ültje Studentenfutter original der klassische Mix mit Rosinen

Den Einheits­mix gibt es nicht

Wie sich Studentenfutter zusammensetzen sollte, ist – untypisch für Deutsch­land – nicht verbindlich geregelt. Die Produkte im Test bestehen alle aus Rosinen gemischt mit Mandeln, Haselnüssen, Walnüsse, Cashew- und/oder Paranüssen. 6 Produkte enthalten Erdnüsse. Das Verhältnis Nüsse zu Rosinen liegt im Schnitt bei etwa 60 zu 40. Die Mischungen ohne Erdnüsse bestehen – je nach Anbieter – aus vier bis fünf verschiedenen Nuss­sorten mit unterschiedlichen Anteilen. Bei den Produkten mit Erdnüssen sind meist nur zwei weitere Sorten enthalten. Was ist tatsäch­lich alles drin? Im Prüf­labor haben die Tester alle Mischungen in ihre einzelnen Bestand­teile zerlegt, auseinander­sortiert – und alles in aufschluss­reichen Bildern dokumentiert:

Pittjes erweckt falschen Eindruck

Ärgerlich: Beim Studentenfutter von Pittjes erweckt das Bild auf der Verpackung den Eindruck einer ausgewogenen Mischung. Tatsäch­lich aber sind 61 Prozent Erdnüsse und 27 Prozent Rosinen enthalten, die wenigen Cashew- und Haselnüsse gehen völlig unter. Auch in der Zutaten­liste finden sich keine Mengen­angaben. Über die Note ausreichend in der Deklaration kommt Pittjes nicht hinaus. Ob die erdnuss­lastige Mischung aber geschmack­lich punkten konnte, zeigt die Test­tabelle nach Frei­schaltung des Testbe­richts.

Eine Discounter-Mischung fällt geschmack­lich durch

Die Bestnote sehr gut für Aussehen, Geruch und Geschmack erreichen zwei Marken­produkte – eine Mischung ohne und eine mit Erdnüssen. Ganz anders lauten die Urteile für einige preis­werte Handels­marken. Der Grund: Nüsse, die „alt“ schme­cken oder „dumpf“ und einen hohen Bruch­anteil haben. Das Studentenfutter eines Discounters ist sogar leicht ranzig. Das bedeutet mangelhaft.

Kaum Schimmelpilzgifte nach­weisbar

Erfreulich: Schad­stoffe trüben den gesunden Knabberspaß nicht. So fanden die Tester Rück­stände von Pestiziden allenfalls in unbe­denk­lichen Mengen. Geprüft wurde außerdem auf Ochratoxin A und Aflatoxine. Diese Schimmelpilzgifte (Mykotoxine) können Leber und Niere schädigen, Aflatoxine werden zudem als krebs­er­regend einge­stuft. Sie waren aber nur in wenigen Produkten und auch nur in unkritischen Mengen nach­weisbar. Trotz dieser Ergeb­nisse: Mykotoxine sind nie ganz auszuschließen. Schimmelpilze bilden Nester, Schimmelpilzgifte können also in Lagern und Chargen ungleich­mäßig verteilt sein.

Tipp: Nüsse, die sehr bitter oder ungewöhnlich schme­cken, am besten ausspucken. Vorsicht auch bei muffigem Geruch. Essen Sie keine über­lagerten Nuss-Frucht-Mischungen.

11

Mehr zum Thema

  • Rück­rufe von Mandeln Giftige Bittermandeln enthalten

    - Mehrere Bio-Anbieter haben Mandeln zurück­gerufen. Der Grund: Einige Packungen enthielten Bittermandeln. Bei ihrer Verdauung wird giftige Blausäure freigesetzt.

  • Gut essen mit der Stiftung Warentest Waldorf­salat mit Rosinen

    - Edler Geschmack, preis­werte Zutaten – der Salatklassiker aus dem New York des späten 19. Jahr­hunderts lässt sich prima vorbereiten und mit Rosinen fruchtig variieren.

  • Schlank­heits­mittel im Test Ganz einfach dünner werden – geht das?

    - Schlank­heits­mittel verheißen leichtes Abspe­cken. Zu Recht? Die Stiftung Warentest bewertet häufig verkaufte rezept­freie und rezept­pflichtige Präparate zum Abnehmen.

11 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.

Nutzer­kommentare können sich auf einen früheren Stand oder einen älteren Test beziehen.

Profilbild Stiftung_Warentest am 17.02.2016 um 16:58 Uhr
Mischung

@Tixo. Die Zusammenstellung des Studentenfutter von Seeberger mit 44% Rosinen und 56% Nüssen und Mandeln halten wir für ausgewogen. Um die Mengenverhältnisse zu veranschaulichen, haben wir die Mischung sogar bildlich dargestellt. Geschmacklich war es am besten und zudem frei von Schadstoffen. Das verdient ein "sehr gut"! (bp)

Tixo am 17.02.2016 um 16:25 Uhr
Papier ist leider geduldig...

Ich muss sagen, dass mir langsam aber doch Zweifel an den Qualitätskriterien kommen.
Ich habe bislang immer auch darauf geschaut, was die Stiftung Warentest als Wertung hatte. Inzwischen schaue ich lieber auf negative Rezensionen bei Amazon und Co.
Grund: Wenn das Seeberger-Studentenfutter mit fast 50% Rosinen und nur 7% Walnüssen Testsieger wird, dann braucht man sich nicht wundern. Jedes Kind weiß, dass sowohl in Müslis als auch in Studentenfutter beispielsweise die Rosinen missbraucht werden, um entweder den Fruchtanteil anzuheben, oder das Gewicht zu beschönigen - wie im Fall von Studentenfutter.
Und nachdem ich auch auf den Miele Staubsauger des letzten Tests reingefallen bin (eine Zumutung, dieser Sauger!), werde ich nun keine Tests mehr in meine Auswahl einbeziehen. Und es geht auch meinen Freunden und Bekannten so - die Tests sind jedenfalls fragwürdig. Für mich nicht nachvollziehbar.

Kathrin_Lu am 07.02.2016 um 21:31 Uhr
@urbie

Hallo Urbie,
die Preiserhöhung hat sicherlich nichts mit Test zu tun. Nüsse sind mittlerweile Luxusgüter. Witterung, Dollarkurs und eine steigende Nachfrage durch den Trend zur gesunden Ernährung sowie einen Nachfrageanstieg aus Asien treiben die Preise. Ein Ende ist nicht in Sicht.
Grüße
Kathrin

urbie am 25.07.2015 um 10:53 Uhr
wucher im zeichen ulmer nüsse

Manches, durch die Stiftung Warentest ausgezeichnete, Unternehmen wird wohl angesichts solcher Würdigung übermütig, und glaubt ihre zugegebener Maßen guten Produkte mit Wahnsinnspreisen versehen zu müssen.
Die Firma Seeberger aus Ulm liefert seit 15.07.2015 ihre neuen 150g-Beutel Studentenfutter um wenigstens 70 Euro-Cent teurer gegenüber dem 200g-Beutel auf dem deutschen Markt an. Das bedeutet im Klartext von 1,64 Euro für 150g auf 2,89 Euro - von jetzt auf gleich! Dies ohne erkennbaren Grund!
Es gab weder Missernten en masse in den Bezugsländern von Nüssen und Weinbeeren noch sind die Energiepreise so rasant in die Höhe gestiegen und auch das viel zitierte Euro-Dollar-Verhältniss ist nicht so massiv in Schieflage geraten - daß man fast das doppelte vom Kunden zu bezahlen verlangt. Sicher kann jedes Unternehmen seine Preise so gestalten, wie es das für richtig hält. Aber für diesen Wucher sollte die Stiftung Warentest das im September 2014 verliehene Prädikat wieder aberkennen!

urbie am 24.07.2015 um 20:02 Uhr

Kommentar vom Autor gelöscht.