Versicherungen für Studenten

Schon Studenten sollten sich unbedingt gegen Berufsunfähigkeit absichern.

Über die Eltern

Eigener Vertrag

Pflichtversicherung

Kranken-und Pflege­- versicherung

Gesetzlich: Familienversichert bis zum 25. Geburtstag und bis zu einem Einkommen aus geringfügiger Beschäftigung bis 400 Euro monatlich.

Ab 25 Jahre oder Einkommen über 400 Euro eigener Vertrag in der Krankenversicherung der Studenten bis 14. Fachsemester oder 30. Geburtstag. Sie kostet 54,52 Euro monatlich.

Privat: Nicht über die Eltern möglich.

Studenten können sich von der gesetzlichen Versicherungspflicht befreien lassen und sich privat versichern. Die Tarife kosten meist mehr als der Studententarif der gesetzlichen Kassen.

Kfz-Haftpflicht

Gewährt der Versicherer der Eltern Fahranfängern keinen speziellen Rabatt, Auto über die Eltern versichern.

Versicherer der Eltern fragen, ob sie einem Fahranfänger einen günstigeren Schadenfreiheitsrabatt einräumen.

Keine Pflicht, aber sehr wichtig

Private Haftpflicht

In der Ausbildung, wenn Student nicht verheiratet ist.

Wer verheiratet ist oder schon einmal berufstätig war, braucht einen eigenen Vertrag.

Berufs­unfähigkeit

Nicht über die Eltern möglich.

Nur Verträge mit Nachversicherungsgarantie abschließen. Die Rentenleistung lässt sich dann später ohne erneute Gesundheitsprüfung erhöhen.

Manchmal sinnvoll

Kfz-Kasko

Siehe Kfz-Haftpflicht. Vollkasko nur bei Neuwagen, Besitzer von alten Autos können auch auf Teilkasko verzichten.

Siehe Kfz-Haftpflicht. Vollkasko nur bei Neuwagen, Besitzer von alten Autos können auch auf Teilkasko verzichten.

Hausrat

Versicherer fragen – unter bestimmten Umständen reicht der elterliche Vertrag.

Wenn der Lebensmittelpunkt und Hausstand eindeutig ein anderer ist als der der Eltern. Nur nötig bei wertvollem Hausrat wie teurem Computer.