Die Verbraucherzentrale Rhein­land-Pfalz warnt vor Anrufen, bei denen Strom­verträge aufgeschwatzt werden. Angerufene sollten keine Daten zu Stromzäh­lern und Verträgen heraus­geben. Wurde ungewollt ein neuer Vertrag abge­schlossen, können Betroffene den wegen arglistiger Täuschung anfechten und vom 14-tägigen Widerrufs­recht Gebrauch machen. Mehr dazu erfahren Sie auch in der Meldung test warnt: SorglosStrom täuscht Kunden.

Dieser Artikel ist hilfreich. 7 Nutzer finden das hilfreich.