Fernsehgeräte werden größer und flacher, fressen aber auch immer mehr Strom. Umso mehr lohnt es sich, schon beim Kauf an die künftigen Stromkosten zu denken. Um Verbrauchern den Vergleich zu ermöglichen, hat der Bund für Umwelt und Naturschutz (BUND) jetzt eine Übersicht von 400 Fernsehgeräten zusammengestellt. Damit lässt sich die Leistungsaufnahme der Fernseher in Watt vergleichen – und zwar im Normalbetrieb und im Standby.

Grundlage für die Angaben sind unterschiedliche Quellen, darunter die Messungen aus Fernsehgerätetests der Stiftung Warentest ebenso wie Angaben der Gerätehersteller. Im Vergleich zu Stromfressern lassen sich durch den Kauf eines stromsparenden Geräts bei Apparaten mit 101 bis 107 Zentimeter Diagonale zum Beispiel bis zu rund 590 Euro in zehn Jahren sparen. Die Übersicht steht unter www.bund.net kostenlos zum Download bereit.

Auch die Elektronikmärkte Media Markt und Saturn wollen für mehr Transparenz sorgen: In ihren Märkten geben sie jetzt den Verbrauch von Fernsehgeräten auf den Preisschildern an.

Tipp: Fragen Sie bei neuen Modellen im Geschäft nach dem Stromverbrauch und vergleichen Sie mit den Werten in der BUND-Tabelle.

Dieser Artikel ist hilfreich. 104 Nutzer finden das hilfreich.