Strom­verbrauch Wo Sparen viel bringt

22
Strom­verbrauch - Wo Sparen viel bringt
© iStockphoto

Die Strom­preise sind in den vergangenen 10 Jahren um rund zwei Drittel gestiegen, zum Jahres­wechsel 2012 auf 2013 oft besonders kräftig. Beim Blick auf die nächste Strom­rechnung droht manchem Mieter und Haus­besitzer ein kleiner Schock. test.de hilft: Mit pfiffigen Spartipps lassen sich die Strom­kosten in vielen Haus­halts­bereichen um 50 Prozent und mehr verringern. Dazu beant­worten die Experten der Stiftung Warentest Ihre Fragen im Chat.

Inhalt

Viele hundert Euro sparen

Zum Jahres­wechsel haben zahlreiche Strom­anbieter ihre Tarife kräftig erhöht. Deutliche Kosten­steigerungen drohen vor allem in Haushalten, die ihr Warm­wasser mit Strom erwärmen, Elektroheizgeräte betreiben oder häufig viele Glühbirnen brennen lassen. Mit einem Anbieter- oder Tarifwechsel lässt sich der Kosten­anstieg oft abfangen. Noch größer aber ist das Spar­potenzial durch moderne Geräte, effizienten Betrieb und kleine Änderungen im Alltags­verhalten, etwa beim Duschen und Heizen. Dadurch lassen sich Strom­kosten in manchen Bereichen um bis zu 90 Prozent senken, wie Unter­suchungen der Stiftung Warentest zeigen. Unterm Strich liegt das Einspar­potenzial in vielen Haushalten bei mehreren hundert Euro pro Jahr.

Elektro-Warm­wasser­bereiter und Heizlüfter Kostentreiber

Beispiel: Für eine Familie, die Warm­wasser mit Strom erhitzt, kann allein das Dusch­wasser pro Jahr 635 Euro kosten. Wer die alte Brause gegen eine Sparbrause tauscht und beim Einseifen das Wasser abstellt, spart etwa zwei Drittel – rund 425 Euro. Wer im Winter in einem Zimmer per Heizlüfter zuheizt, weil der normale Heizkörper nicht ausreicht, zahlt rund 270 Euro extra. Die optimierte Gaszentralhei­zung verursacht hingegen nur Heiz­kosten von 70 Euro – 200 Euro weniger. Ersparnis: 74 Prozent.

Alte Pumpen versteckte Strom­fresser

Alte Heizungs­pumpen sind oft die größten versteckten Strom­fresser im Haus. Sie sind häufig so einge­stellt, dass sie rund um die Uhr mit voller Kraft laufen und auch dann Wasser zu den Heizkörpern befördern wollen, wenn die gar kein Heiz­wasser brauchen. Das kann im Einfamilien­haus pro Jahr mit 160 Euro zu Buche schlagen. Eine moderne Hoch­effizienzpumpe, die ihre Leistung dem Bedarf anpasst, begnügt sich mit einem Zehntel Energie. Ein Austausch spart also etwa 145 Euro an Strom­kosten pro Jahr – 90 Prozent.

Tipp: Wir haben Pumpen getestet zum Test Heizungspumpen.

Multimedia mit viel Spar­potenzial

Großes Spar­potenzial birgt auch der Multimedia­park. Wer seinen Röhrenfernseher durch ein Flach-TV-Gerät ersetzt, senkt die jähr­lichen Strom­kosten von 58 auf 26 Euro – Ersparnis: 55 Prozent. Bei Anschluss an alte AV-Receiver kann sich der Strom­verbrauch allerdings wieder verdoppeln. Bei alten Geräten ist es sinn­voll, diese über Steck­dosen­leisten abzu­schalten. Ihr Standby­verbrauch liegt teil­weise bei mehr als 10 Watt. Bei Geräten aus aktuellen Tests liegt er oft nur noch unter 1 Watt. Allerdings kann sich der Standby­verbrauch im Schnellst­artmodus moderner Fernseher und Hifi-Anlagen drastisch erhöhen – auf mehr als 20 Watt.

Coole Spartipps für die Küche

Alte Kühl-Gefrier-Kombis können im Haushalt jähr­liche Strom­kosten von 130 Euro verursachen. Moderne Spargeräte begnügen sich mit 65 Euro. Wer den Gefrier­schrank von der warmen Küche in den kühlen Keller stellt, spart ebenfalls deutlich. Je kühler die Umge­bung, desto weniger muss der Kompressor anspringen. Eine um 10 Grad nied­rigere Umge­bungs­temperatur senkt den Verbrauch um ein Viertel. Weitere Tricks: Mit Kühltasche einkaufen spart unnötiges Herunter­kühlen von Lebens­mitteln. Getränke im Keller oder auf dem Balkon vorkühlen. Speisereste erst in den Kühl­schrank stellen, nachdem sie abge­kühlt sind. Und vor allem Milch, Saft, Butter und Wurst möglichst schnell nach Gebrauch wieder zurück­stellen. Je älter ein Gerät ist, desto mehr lässt sich so sparen.

Sparen mit Spar­lampen: 75 Prozent sind möglich

Weitere Tipps der Tester: Wer seine Wasch­maschine ausschließ­lich voll beladen anstatt halb voll laufen lässt, kann ein Drittel der Strom­kosten sparen. Wer in den wichtigsten Leuchten strom­fressende Glüh­lampen gegen LED- und Energiespar­lampen austauscht, senkt die Strom­kosten um 75 Prozent.

Chat: Antwort auf Ihre Fragen

Noch Fragen zum Thema? Die Experten der Stiftung Warentest stehen Ihnen rund ums Stromsparen Rede und Antwort – am 20. Februar von 13 bis 14 Uhr im Chat auf test.de. Stellen Sie jetzt schon Ihre Fragen: www.test.de/chat-stromsparen. Unter der gleichen Adresse finden Sie später auch alle Antworten.

22

Mehr zum Thema

  • Energielabel Das bedeuten die neuen Etiketten

    - Seit März 2021 gilt ein strengeres Energielabel für Kühlschränke, Geschirrspüler, Waschmaschinen und Fernseher. Die Klassen A+ bis A+++ verschwinden. Wir klären auf.

  • Geschirr­spüler mit Warm­wasser­anschluss Strom sparen beim Spülen

    - Die Spül­maschine mit Warm­wasser zu betreiben, kann Energie sparen – doch es kommt darauf an, wie das Warm­wasser erhitzt wird und wie weit sein Weg zum Geschirr­spüler ist.

  • Strom­tarif Strom­anbieter wechseln und sparen

    - Den Strom­anbieter zu wechseln, ist einfach. Entweder nutzen Kunden ein Vergleichs­portal oder einen Wechsel­service, der ihnen alles abnimmt. test.de erklärt, wie es geht.

22 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.

Nutzer­kommentare können sich auf einen früheren Stand oder einen älteren Test beziehen.

Gelöschter Nutzer am 20.02.2013 um 20:15 Uhr
@Stiftung-Warentest

"Es ist kein Mumpitz und auch keine Glaubensfrage, sondern bewiesene Tatsache." Da widerspreche ich aber heftigst. Ökobilanzen gehen immerr so aus, wie es der Auftraggeber möchte. Denn die entscheidende Frage ist ja schon, welche Bewertungskriterien ich zur Ökobilanz hinzunehme. Nur den Stromverbrauch? Stromverbrauch plus Herstellungsaufwand? Stromverbrauch plus Herstellungsaufwand plus Lichtqualität plus Entsorgungskosten plus Gesundheitsgefahr durch Quecksilber plus plus plus? All dies verändert das Ergebnis der Ökobilanz drastisch. Und ganz nebenbei: Verbraucherschutz hat sich die StiWa auf die Fahnen geschrieben. Und zum Verbraucherschutz gehört, daß der Verbraucher geschützt wird vor Politikern, die ihm sagen wollen, was besser für ihn sei. Verbraucherschutz heißt eben in erster Linie der Schutz des Selbstbestimmungsrechts des Verbrauchers. Eigenartig nur, daß man diesbezüglich so gar nichts von der StiWa hört. Die StiWa ist nun mal ein Kind der Politik und somit NICHT unabhängig.

Profilbild Stiftung_Warentest am 20.02.2013 um 14:56 Uhr
Neugeräte-Kauf

@Jürgen_DD: Der Rohstoff- und Energieverbrauch für die Herstellung des Geräts wird umso wichtiger in der Ökobilanz, je weniger Energie das Gerät für den Betrieb benötigt und je mehr Elektronik drinsteckt. Hier können wir Ihnen völlig zustimmen. Die Nutzungsdauer für Laptops, Fernseher etc. sollte unter diesem Gesichtspunkt möglichst lang sein. Die beste Gelegenheit, sich für ein energieeffizientes Gerät zu entscheiden ist, wenn ohnehin eine Neuanschaffung fällig ist.

Profilbild Stiftung_Warentest am 20.02.2013 um 14:55 Uhr
Produktion & Entsorgung von Sparlampen

@atemlos: Energiesparlampen haben eine vergleichsweise geringe Bauteilmasse. Deshalb ergibt sich aus den von uns aufgestellten Ökobilanzen immer wieder, dass der Stromverbrauch im Betrieb etwa 90% der gesamten Umweltbelastung ausmacht, die eine Sparlampe über ihren gesamten Lebensweg verursacht. Bei einer Glühlampe verursacht der (ca. 5-fach höhere) Stromverbrauch sogar ca. 99% der Umweltbelastung: das Material spielt hier praktisch gar keine Rolle. Es ist kein Mumpitz und auch keine Glaubensfrage, sondern bewiesene Tatsache: Produktion, Betrieb und Entsorgung von Energiesparlampen und LED-Lampen ist in puncto Ökobilanz deutlich umweltschonender als der Gebrauch von Glühlampen. Weiter optimieren können Sie selbst, indem Sie sich für Lampen mit langer Nutzlebensdauer entscheiden und diese am Ende richtig entsorgen.

Stiftung_Warentest am 20.02.2013 um 14:51 Uhr

Kommentar vom Autor gelöscht.

Jürgen_DD am 19.02.2013 um 17:43 Uhr
@halsbandschnaepper

Entweder verbraucht Ihr neuer Monitor extrem wenig oder Sie haben diesen sehr häufig in Betrieb:
Für 100 Euro bekomme ich bei 25ct/kWh ca. 400 kWh = 400000 Wh. Nehmen wir mal an, der neue Monitor braucht 100 W weniger (alt: 120W neu: 20W), dann spare ich 100 Euro nach 4000 Betriebsstunden. Für den von Ihnen gekauften Monitor zum Preis von 300 Euro sind das sogar 12000 Betriebsstunden. Damit sich die Neuanschaffung (nur aus Energieersparnisgründen) innerhalb der genannten 4 Jahre lohnt müsste der Monitor ca. 8h täglich (inkl. Wochenenden) in Betrieb sein. Das dürfte wohl auf die wenigsten Geräte zutreffen.
Dass ein 23"-Eizo-Gerät deutlich mehr Spaß beim Arbeiten und Spielen macht kann ich allerdings aus eigener Erfahrung bestätigen und würde somit trotzdem zum Kauf raten ;).
P.S.: wer Rechenfehler findet, darf mich gerne korrigieren ;)