Strom­verbrauch Kontrolle leicht gemacht

12.03.2013
Strom­verbrauch - Kontrolle leicht gemacht

Das Aufspüren von Strom­fressern ist oft einfach. Ein gutes Hilfs­mittel dafür gibt ’s in jedem Haushalt: den Stromzähler. test.de erklärt, wie man damit seinen Verbrauch in den Griff bekommt.

Die Kosten selbst ermitteln

Warten Sie nicht auf die nächste Strom­rechnung, um dann womöglich einen Schock zuerleben. Wie viel Strom der Haushalt verbraucht, können Sie jeder­zeit selbst ermitteln: Notieren Sie den Zählerstand und lesen Sie zur gleichen Zeit des Folge­tags erneut ab. Die Differenz ist der Tages­verbrauch. Da der Zähler – vor dem Komma – Kilowatt­stunden (kWh) anzeigt, ergibt die Multiplikation mit dem Preis (oft etwa 0,27 Euro je kWh) die Kosten.

Versteckten Verbrauch aufspüren

Wollen Sie wissen, wie viel Strom ständig als Grund­last ohne Ihren direkten Einfluss fließt? Nutzen Sie die nächste Reise und notieren Sie den Zählerstand vorher und nachher. Oder ermitteln Sie den Verbrauch in den Nacht­stunden. Vergleichen Sie ihn mit dem mitt­leren Verbrauch am Tag. Je größer der Grund­last­anteil, desto eher lohnt es sich, Strom­fresser wie Heizungs­pumpen, alte Kühlgeräte oder den Standby-Verbrauch von Multimediageräten genauer zu über­prüfen. Strom­mess­geräte helfen dabei.

Boiler und Back­ofen – Verbrauch abschätzen

Wer den Strom­verbrauch des Elektroboilers oder Back­ofens ermitteln will, hat oft ein Problem: Die Geräte sind direkt ans Stromnetz ange­schlossen. Strom­mess­geräte lassen sich nicht dazwischens­töpseln. Die Kosten können Sie bei solchen Groß­verbrauchern dennoch gut abschätzen: Notieren Sie zum Beispiel den Zählerstand Ihres Stromzäh­lers, bevor Sie das Wasser in die Wanne laufen lassen und danach. Beim Warm­wasser­speicher erst dann, wenn er sich am Ende wieder aufgeheizt hat. Auch der Strom­verbrauch für einen Enten­braten lässt sich durch einen solchen Vorher-nachher-Vergleich abschätzen. Wichtig: Andere Strom­fresser, zum Beispiel Heizlüfter, müssen während der Messung ausgeschaltet sein.

Einfacher kontrollieren mit digitalem Zähler

Komfort­abler sind moderne digitale Zähler („smart meter“), die bei Neuin­stallationen üblich sind. Im Ideal­fall können sie detaillierte Verbrauchs­werte auf den privaten Computer über­mitteln. Das sorgt für Trans­parenz.

12.03.2013
  • Mehr zum Thema

    Photovoltaikanlage Frist für Neuregistrierung läuft ab

    - Betreiber einer Photovoltaikanlage oder eines Batteriespeichers müssen ihre Anlage in ein Marktstammdatenregister eintragen. Das gilt auch für Anlagen, die bereits seit...

    Digitale Stromzähler Neue Zähler sollen jedem den Verbrauch besser anzeigen

    - Jeder Haushalt in Deutsch­land bekommt bis zum Jahr 2032 einen digitalen Stromzähler. Wir erklären, bei wem eine „moderne Mess­einrichtung“ und bei wem ein„Smart Meter“...

    Energie sparen zur Ferien­zeit Urlaub für Kühl­schrank und Heizungs­pumpe

    - Je länger der Sommer­urlaub, desto lohnender kann es sein, über Energiesparmaß­nahmen zu Hause nach­zudenken. Die Energie­experten der Verbraucherzentralen raten,...