Strom­tarife Schwache Ökosiegel

0

Ökosiegel sollen Kunden die Wahl eines umwelt­verträglichen Strom­tarifs erleichtern – doch nicht jedes Siegel steht tatsäch­lich für gute Tarife. So lautet das Ergebnis einer Untersuchung der Verbraucherzentrale Niedersachsen, in der sie zwölf gängige Label für Ökostrom miteinander verglich. Nur eines der untersuchten Zertifikate, das Grüner-Strom-Label, stuften die Verbraucherschützer als sehr empfehlens­wert ein. Das Prädikat empfehlens­wert vergaben sie an das Zertifikat ok-power. Wichtigstes Kriterium bei der Bewertung: der zusätzliche Umwelt­nutzen. Empfehlens­werte Siegel garan­tieren, dass der Strom in den damit gekenn­zeichneten Tarifen umwelt­verträglich erzeugt wurde und ein Teil der Einnahmen in den Ausbau erneuer­barer Energien fließt. Da bei sieben Siegeln ein ökologischer Mehr­wert fehlte, wurden sie als nicht empfehlens­wert einge­stuft, darunter RenewablePlus, HKN Neu 100 und mehrere Tüv-Stan­dards.

0

Mehr zum Thema

  • Energieversorger pleite Was Sie jetzt tun müssen

    - Ist ein Strom- oder Gasversorger insolvent, sollten Kundinnen und Kunden schnell handeln. Die Stiftung Warentest sagt, was in diesem Fall zu tun ist.

  • Wechsel­service für Gast­arife Strom- und Gast­arife für Bequeme

    - Jähr­lich ohne Aufwand in einen güns­tigen Strom- oder Gast­arif wechseln? Das über­nimmt ein Wechsel­service. Wie gut das klappt, zeigt ein Vergleich der Stiftung Warentest.

  • Digitale Stromzähler Neue Zähler sollen jedem den Verbrauch besser anzeigen

    - Jeder Haushalt in Deutsch­land bekommt bis zum Jahr 2032 einen digitalen Stromzähler. Wir erklären, bei wem eine „moderne Mess­einrichtung“ und bei wem ein„Smart Meter“...

0 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.