Stromtarife

Ökostrom: Klimaschutz oder Etikettenschwindel?

10
Inhalt

Alle Stromerzeuger, vom Windrad bis zum Atomkraftwerk, speisen bildlich gesprochen ihren Strom in einen See, der alle Haushalte beliefert. Der Anteil von Ökostrom in diesem See beträgt zurzeit etwa 15 Prozent – Tendenz steigend, der See wird also sauberer. Hauptmotor ist das Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG), das Ökostromerzeugern die Abnahme ihres Stroms zu gewinnbringenden Preisen garantiert. Mehrkosten dafür werden auf alle Stromkunden umgelegt, zurzeit etwa 1 Cent pro Kilowattstunde.

Ein zusätzlicher Umweltnutzen entsteht nur, wenn Stromanbieter den Bau von Ökostromanlagen über das EEG hinaus fördern. Dann wird durch die Wahl des Ökostromtarifs zusätzlich konventioneller Strom vom Markt verdrängt. Ökostromlabel wie das ok-power-Label und Grüner Strom Label bescheinigen diesen Zubau und garantieren zugleich, dass der Strom zu 100 Prozent aus erneuerbaren Energiequellen stammt. Mitunter bescheinigen dies auch Tüv Süd und Tüv Nord.

Reine Ökostromanbieter wie EWS Schönau, Greenpeace Energy, Lichtblick und Naturstrom liefern ausschließlich umweltschonend erzeugten Strom und fördern den Bau neuer Ökostromkraftwerke (siehe Tabelle: Stromanbieter mit Ökostromtarifen). Zwar fördern auch andere Anbieter neue Ökostromanlagen, vertreiben aber zugleich auch Strom aus fossilen Energiequellen und Atomkraft. Ökostromtarife, die ausschließlich auf RECS-Zertifikaten basieren (im Test Flexstrom, TelDaFax), haben zurzeit keinen zusätzlichen Umweltnutzen.

RECS-Zertifikate sind keine Qualitätszertifikate, sondern nur Herkunftsnachweise für Ökostrom. Tarife, die ausschließlich auf RECS-Zertifikaten basieren, nutzen der Umwelt zurzeit nichts, da lediglich vorhandener Ökostrom umverteilt wird. Fragwürdig sind auch Tarife, die zwar nicht als Ökostrom angeboten, aber so wahrgenommen werden können: E wie einfach liefert im MeinKlimaTarif konventionellen Strom, ebenso Eon Westfalen Weser mit dem Tarif strom pronatur. Als Ausgleich fördert E wie einfach Projekte zur Kohlendioxideinsparung, Eon verspricht, mit dem Aufpreis Ökostromanlagen zu fördern. Und RWE verkauft den vor allem aus Kernkraft bestehenden Tarif ProKlima Strom, weil dieser „nahezu CO2-frei“ sei.

10

Mehr zum Thema

  • Vergleichs­portale für Strom und Gas Auch bei steigenden Preisen den Durch­blick behalten

    - Nur Vergleichs­portale listen aktuelle Preise für Strom- und Gast­arife. Die Stiftung Warentest hat acht untersucht und zeigt, wie Sie mit ihnen güns­tige Tarife finden.

  • Strom­tarif Strom­anbieter wechseln und sparen

    - Den Strom­anbieter zu wechseln, ist einfach. Entweder nutzen Kunden ein Vergleichs­portal oder einen Wechsel­service, der ihnen alles abnimmt. test.de erklärt, wie es geht.

  • Wechsel­service für Gast­arife Strom- und Gast­arife für Bequeme

    - Jähr­lich ohne Aufwand in einen güns­tigen Strom- oder Gast­arif wechseln? Das über­nimmt ein Wechsel­service. Wie gut das klappt, zeigt ein Vergleich der Stiftung Warentest.

10 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.

Nutzer­kommentare können sich auf einen früheren Stand oder einen älteren Test beziehen.

Profilbild Stiftung_Warentest am 25.07.2012 um 13:50 Uhr
Kommentar gelöscht...

...wegen Schleichwerbung.

handwerker-hans am 11.07.2012 um 02:05 Uhr

Kommentar vom Administrator gelöscht.

handwerker-hans am 11.07.2012 um 01:50 Uhr

Kommentar vom Administrator gelöscht.

Profilbild Stiftung_Warentest am 23.05.2012 um 16:12 Uhr
Kommentar gelöscht...

...wegen Schleichwerbung.

eddiemorra83 am 22.05.2012 um 17:30 Uhr

Kommentar vom Administrator gelöscht.