Strom­tarife Meldung

Guido Klee­mann ärgert sich über Almado-Energy

Nachdem Guido Klee­mann dem Stromanbieter Almado-Energy frist­gerecht gekündigt hatte, schickte dieser ihm Anfang April einen Verrechnungs­scheck über 81,45 Euro. Gefreut hat sich der Berliner darüber nicht. Almado schrieb ihm: „Mit der Gutschrift auf Ihrem Konto sind Ihre Ansprüche gegen­über unserem Unternehmen abge­golten“. Nach Klee­manns Berechnungen müsste er aber 338,20 Euro erhalten, 257,00 Euro für einen zugesagten Bonus, den Rest für zu viel geleistete Voraus­zahlungen. „Das ist wirk­lich ein dreistes Vorgehen“, findet Jürgen Schröder von der Verbraucherzentrale (VZ) Nord­rhein West­falen. Aufgrund ähnlicher Fälle hat er Almado schon abge­mahnt. Sein Kollege Fabian Fehrenbach von der VZ-Rhein­land Pfalz rät Betroffenen, zwar den Scheck einzulösen. „Zeitgleich sollten sie aber schriftlich wider­sprechen, dass sie damit auf sämtliche Ansprüche verzichten.“ Klee­mann hat außerdem drei Monate nach Vertrags­ende trotz mehrerer Schreiben an Almado keine Schluss­rechnung. Laut Gesetz muss sie sechs Wochen nach Vertrags­ende vorliegen. Klee­manns Telefonate endeten immer in der Warte­schleife. Er schließt juristische Schritte nicht aus.

Dieser Artikel ist hilfreich. 11 Nutzer finden das hilfreich.