Checkliste: Einfach wechseln

  • Vorbereitung. Sie brauchen Ihre jüngste Stromrechnung und Ihren aktuellen Stromversorgervertrag. Hier sollten Sie nachlesen, wann Sie frühestens kündigen können.
  • Suche. Auf Internetseiten wie www.verivox.de, www.tarifvergleich.de, www.stromtarife.de, www.findhouse.de, www.toptarif.de, www.wer-ist-billiger.de, www.check24.de oder www.energieverbraucherportal.de können Sie nach einem günstigeren Anbieter suchen. In die Suchmaschinen müssen Sie Ihren Jahresverbrauch eingeben. Nutzen Sie zum Vergleich mehrere Portale. Haben Sie kein Internet, hilft Ihnen die Verbraucherzentrale weiter.
  • Klauseln. Achten Sie auf die Kündigungsfrist des neuen Angebots: je kürzer, desto besser. Verträge mit Laufzeiten von über einem Jahr sollten ein Sonderkündigungsrecht bei Preiserhöhungen enthalten.
  • Strompaket. Meiden Sie Angebote, bei denen Sie eine bestimmte Anzahl von Kilowattstunden als „Strompaket“ kaufen. Wer weniger verbraucht, bekommt nichts zurück. Da lohnt sich auch Stromsparen nicht. Verbrauchen Sie mehr, müssen Sie teurer zukaufen.
  • Kündigung. Sobald der neue Anbieter den Vertrag von Ihnen erhalten hat, übernimmt er alle Formalitäten. Er kündigt für Sie beim alten Stromversorger und meldet Sie beim Netzbetreiber um. Nur wenn Sie das Sonderkündigungsrecht wegen Preiserhöhung nutzen wollen, sollten Sie auch selbst kündigen, um die Frist zu wahren.
  • Vertragsbeginn. Sollte der neue Versorger Ihnen zwei Wochen nach Antrag weder den Vertrag bestätigt noch einen Vertragsbeginn (Liefertermin) genannt haben, erkundigen Sie sich, was los ist.

Dieser Artikel ist hilfreich. 1028 Nutzer finden das hilfreich.