Strompreise Meldung

Die deutschen Verbraucher zahlen einer Studie zufolge rund drei Milliarden Euro zu viel für ihren Strom. Der Grund: Die Versorger geben sinkende Einkaufspreise nicht an die Verbraucher weiter. Steigende Preise wälzen sie dagegen auf die Kunden ab.

Stromkosten sind heute 20 Prozent höher

Der Energieexperte Gunnar Harms hat in einer von der Bundestagsfraktion der Grünen in Auftrag gegebenen Studie untersucht, wie sich der Börsenpreis und die Umlagen und Steuern für Strom entwickelt haben. Laut Harms sind die Preise beim Stromeinkauf im Jahr 2011 um 10 bis 20 Prozent gefallen. Sein Fazit: Wenn die Versorger diese Preisentwicklung an die Endkunden komplett weitergeben würden, müsste der Strompreis rund zwei Cent je Kilowattstunde niedriger sein. Die Studie kommt auch zu dem Ergebnis, dass sich die Kostenschere zwischen Privathaushalten und der Industrie immer weiter öffnet. So seien die Preise für Großabnehmer von Strom um drei Prozent gesunken, während der Strom für private Endkunden seit 2008 rund 20 Prozent teuer geworden ist.

Nicht ärgern – sondern wechseln

Einen Grund für diese Entwicklung sieht Harms im mangelnden Wettbewerb der Versorger und der wenig ausgeprägten Wechselbereitschaft der Kunden. Noch immer hat die Mehrheit der Kunden ihren Stromanbieter nicht gewechselt, dabei kann ein Vierpersonenhaushalt zwischen 100 und 150 Euro pro Jahr sparen. Auch viele Ökostromtarife sind immer noch günstiger als der Grundtarif, wie unser jüngster Ökostrom-Test zeigt. Das Wechseln des Versorgers selbst ist bequem. Der Kunde schließt einen neuen Vertrag ab. Um den Wechsel kümmert sich der neue Anbieter. Beim Tarifwechsel sollten die Verbraucher aber genau hinsehen.

  • Neuen Tarif suchen. Wenn Sie prüfen möchten, ob Sie Ihre Stromkosten senken können, kommen Sie an Strom-Tarif-Rechnern wie beispielsweise verivox, energieverbraucherportal oder stromtarife nicht vorbei. Dort erhalten Sie nach der Eingabe Ihres Jahresverbrauch und Ihrer Postleitzahl eine Liste mit den günstigsten Tarifen. Doch Vorsicht: Die Rechner haben schon Such-Voreinstellungen, die nicht für jedermann geeignet sind. Prüfen Sie deswegen vor der Nutzung der Rechner, welche Tarifbestandteile Ihnen wichtig sind.
  • Preisgarantie. Empfehlenswerte Tarife haben eine Preisgarantie, die sich mindestens auf den reinen Einkaufspreis des Strom bezieht. Die Preisgarantie sollte mindestens so lang sein wie die Mindestlaufzeit des Vertrags.
  • Kündigungsfrist. Achten Sie auch auf die Suchoption Kündigungsfrist. Sie sollte nicht länger als zwei Monate betragen.
  • Bonusregeln. Besonders tückisch sind die Regelungen zum Bonus. Manche Anbieter werben mit hohen Bonuszahlungen und Frei-Kilowattstunden im ersten Jahr, können aber im zweiten Vertragsjahr durchaus teuerer sein als der Grundtarif. Als Kunde merkt man dies bei der Nutzung der Strom-Tarifrechner nicht, weil dort nur die Ersparnis im ersten Jahr aufgelistet ist. Klicken Sie deswegen die Option „Bonus in den Endpreis einrechnen“ weg.
  • Pakettarife. Meiden Sie Angebote, bei denen Sie eine bestimmte Anzahl von Kilowattstunden als „Strompaket“ kaufen. Wenn Sie weniger Strom verbrauchen, bekommen Sie kein Geld zurück. Da lohnt sich auch Stromsparen nicht. Verbrauchen Sie mehr Energie, müssen Sie teuer zukaufen.
  • Wechsel managen. Wie der Tarifwechsel problemlos über die Bühne geht, lesen im Special „Strom – Der Wechsel lohnt“.
  • Energie sparen. Viel Geld können Sie zudem sparen, wenn Sie Ihren Energieverbrauch im Haushalt im Griff haben. Vor allem alte Geräte treiben die Kosten stark nach oben Energieverbrauch von Haushaltsgeräten: Bis zu 80 Prozent sparen.

Tipp: Sie möchten stets auf dem Laufenden gehalten werden über wichtige Neuigkeiten aus diesem Themenbereich? Dann sollten Sie den kostenlosen Newsletter der Stiftung Warentest abonnieren. Sie können bestimmen, ob Sie sämtliche Newsletter erhalten – oder nur Newsletter zu den Themenbereichen Ihrer Wahl.

Dieser Artikel ist hilfreich. 116 Nutzer finden das hilfreich.