Strom­preise Deutsche zahlen zu viel für Strom

7
Strom­preise - Deutsche zahlen zu viel für Strom

Die deutschen Verbraucher zahlen einer Studie zufolge rund drei Milliarden Euro zu viel für ihren Strom. Der Grund: Die Versorger geben sinkende Einkaufs­preise nicht an die Verbraucher weiter. Steigende Preise wälzen sie dagegen auf die Kunden ab.

Strom­kosten sind heute 20 Prozent höher

Der Energie­experte Gunnar Harms hat in einer von der Bundes­tags­fraktion der Grünen in Auftrag gegebenen Studie untersucht, wie sich der Börsen­preis und die Umlagen und Steuern für Strom entwickelt haben. Laut Harms sind die Preise beim Strom­einkauf im Jahr 2011 um 10 bis 20 Prozent gefallen. Sein Fazit: Wenn die Versorger diese Preis­entwick­lung an die Endkunden komplett weitergeben würden, müsste der Strom­preis rund zwei Cent je Kilowatt­stunde nied­riger sein. Die Studie kommt auch zu dem Ergebnis, dass sich die Kostenschere zwischen Privathaushalten und der Industrie immer weiter öffnet. So seien die Preise für Groß­abnehmer von Strom um drei Prozent gesunken, während der Strom für private Endkunden seit 2008 rund 20 Prozent teuer geworden ist.

Nicht ärgern – sondern wechseln

Einen Grund für diese Entwick­lung sieht Harms im mangelnden Wett­bewerb der Versorger und der wenig ausgeprägten Wechsel­bereitschaft der Kunden. Noch immer hat die Mehr­heit der Kunden ihren Strom­anbieter nicht gewechselt, dabei kann ein Vier­personen­haushalt zwischen 100 und 150 Euro pro Jahr sparen. Auch viele Ökostrom­tarife sind immer noch güns­tiger als der Grund­tarif, wie unser jüngster Ökostrom-Test zeigt. Das Wechseln des Versorgers selbst ist bequem. Der Kunde schließt einen neuen Vertrag ab. Um den Wechsel kümmert sich der neue Anbieter. Beim Tarifwechsel sollten die Verbraucher aber genau hinsehen.

  • Neuen Tarif suchen. Wenn Sie prüfen möchten, ob Sie Ihre Strom­kosten senken können, kommen Sie an Strom-Tarif-Rechnern wie beispiels­weise verivox, energieverbraucherportal oder strom­tarife nicht vorbei. Dort erhalten Sie nach der Eingabe Ihres Jahres­verbrauch und Ihrer Post­leitzahl eine Liste mit den güns­tigsten Tarifen. Doch Vorsicht: Die Rechner haben schon Such-Voreinstel­lungen, die nicht für jedermann geeignet sind. Prüfen Sie deswegen vor der Nutzung der Rechner, welche Tarif­bestand­teile Ihnen wichtig sind.
  • Preis­garantie. Empfehlens­werte Tarife haben eine Preis­garantie, die sich mindestens auf den reinen Einkaufs­preis des Strom bezieht. Die Preis­garantie sollte mindestens so lang sein wie die Mindest­lauf­zeit des Vertrags.
  • Kündigungs­frist. Achten Sie auch auf die Suchoption Kündigungs­frist. Sie sollte nicht länger als zwei Monate betragen.
  • Bonus­regeln. Besonders tückisch sind die Rege­lungen zum Bonus. Manche Anbieter werben mit hohen Bonuszah­lungen und Frei-Kilowatt­stunden im ersten Jahr, können aber im zweiten Vertrags­jahr durch­aus teuerer sein als der Grund­tarif. Als Kunde merkt man dies bei der Nutzung der Strom-Tarif­rechner nicht, weil dort nur die Ersparnis im ersten Jahr aufgelistet ist. Klicken Sie deswegen die Option „Bonus in den Endpreis einrechnen“ weg.
  • Paket­tarife. Meiden Sie Angebote, bei denen Sie eine bestimmte Anzahl von Kilowatt­stunden als „Strompaket“ kaufen. Wenn Sie weniger Strom verbrauchen, bekommen Sie kein Geld zurück. Da lohnt sich auch Stromsparen nicht. Verbrauchen Sie mehr Energie, müssen Sie teuer zukaufen.
  • Wechsel managen. Wie der Tarifwechsel problemlos über die Bühne geht, lesen im Special „Stromtarif: Stromanbieter wechseln und sparen“.
  • Energie sparen. Viel Geld können Sie zudem sparen, wenn Sie Ihren Energieverbrauch im Haushalt im Griff haben. Vor allem alte Geräte treiben die Kosten stark nach oben Energieverbrauch von Haushaltsgeräten: Bis zu 80 Prozent sparen.

Tipp: Sie möchten stets auf dem Laufenden gehalten werden über wichtige Neuig­keiten aus diesem Themen­bereich? Dann sollten Sie den kostenlosen Newsletter der Stiftung Warentest abonnieren. Sie können bestimmen, ob Sie sämtliche Newsletter erhalten – oder nur Newsletter zu den Themen­bereichen Ihrer Wahl.

7

Mehr zum Thema

  • Strom­tarif Strom­anbieter wechseln und sparen

    - Den Strom­anbieter zu wechseln, ist einfach. Entweder nutzen Kunden ein Vergleichs­portal oder einen Wechsel­service, der ihnen alles abnimmt. test.de erklärt, wie es geht.

  • Strom­preise Steigende Umlagen und Entgelte machen Strom teurer

    - Strom­kunden müssen sich im kommenden Jahr auf Mehr­kosten einstellen, obwohl die Preise an der Leipziger Strombörse leicht gesunken sind. Denn die Netz­entgelte und die...

  • Wärmedämmung Fakten, Kosten, Wirkung

    - Wer ein älteres Haus besitzt und in Wärmedämmung investieren will, braucht Fakten. Wir haben Dämm­wirkung, Kosten und Schall­schutz verschiedener Materialien verglichen.

7 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.

Nutzer­kommentare können sich auf einen früheren Stand oder einen älteren Test beziehen.

heivanwu am 03.11.2012 um 17:20 Uhr
nicht ärgern, sondern wechseln

Ich wechsle den Stromanbieter kontinuierlich, wenn er wieder einmal seine Preise erhöht, doch jetzt bin ich bei einem Preis angekommen, der von anderen Stromanbietern nicht mehr unterboten wird lt. versch. Vergleichsportale - was nun? Da ist wohl guter Rat teuer!! Einsparungen sind wohl nicht mehr möglich. Der gute Rat, durch Auswechslung der alten Elektrogeräte Strom zu sparen, ist wohl nicht in allen Schichten der Bevölkerung möglich, z. B. ich bin Rentnerin und kann nicht wegen 20 oder 30 EUR/Jahr Stromeinsparung mir neue Elektrogeräte im Werte von 500 - 1000 EUR leisten.
Vielleicht haben Sie für den Teil der Bevölkerung mit dem schmalen Budget in Ihrem Newsletter auch einmal hilfreichere Einsparungsideen.

Snake2010 am 05.10.2012 um 14:20 Uhr
@remember_carthage: Steuern und Abgaben

Ich finde es sehr gut, dass Energie hoch besteuert wird. Dies folgt dem Konzept der Marktsteuerung durch Abgaben, und die ist solange gut, wie knappe Ressourcen höher besteuert werden als unbegrenzte Ressourcen. Leider funktioniert Energiesparen nur übers Portemonnaie, und solange Energieverschwender dann zu unser aller Wohl Steuern zahlen, soll es mir recht sein. Das hat aber nichts damit zu tun, dass die Energieversorger sinkende Preise nicht an die Privatverbraucher weitergeben (und darum ging es ja in dem Artikel). Und natürlich auch nichts damit, dass die Politik tatenlos dabei zusieht. Eine Marktregulierung durch die Politik in Form einer Verstaatlichung finde ich allerdings auch nicht gut. Der entscheidenede Anstoß dafür müsste von den Verbrauchern kommen, die den Energieriesen die lange Nase zeigen und zu ökologischeren und/oder günstigeren Anbietern wechseln.

Bailly am 28.08.2012 um 12:25 Uhr
Ökostromanbieter

Die StiWa hat schon oft genug über "reine" Ökostromanbieter berichtet, die ihren Strom auch selber erzeugen (keine Zertifikat-Trickserei), und die in den Ausbau erneuerbarer Energie investieren. Die Preise sind zwar nicht die am Markt billigsten, aber oftmals günstiger, als beim Grundversorger – und unabhängig produziert. Je mehr wechseln, desto schneller schaffen wir die ökologische Energiewende, weg von Kohle und Atomstrom – an denen die Stromriesen so verbittert festhalten. MfG.

Gelöschter Nutzer am 28.08.2012 um 11:51 Uhr
@RemusRomulus

Sie wissen aber schon, daß der Staat jahrzehntelang ein Energiemonopol hatte?! Wir kämpfen heute noch mit den Folgen dieses Monopols. Strom ist in Deutschland übrigens relativ günstig, so ca. ¢5-6/kWh. Alles andere sind Steuern und andere staatliche Abgaben. Vielleicht überdenken sie deshalb ihre Forderung noch einmal.

Gelöschter Nutzer am 28.08.2012 um 11:49 Uhr
@MarMorMunBru

Es ist schlicht falsch, was sie schreiben. Ein Teil der Energie wird an feste Abnehmer vertrieben. Ein großer Teil wird jedoch an der Leipziger Strombörse gehandelt. Dort kann jeder Reseller einkaufen. Keiner wird benachteiligt oder bevorteilt. Die Preise schwanken stark. Durchschnittlich sind es ca. ¢5-6/kWh. Das ist der Preis vor Steuern und allen Abgaben. Der Großhandelspreis also, inklusive Gewinnmargen der Produzenten. 50 % des Strompreises, den sie und ich zahlen, geht an den Staat. Da wir aber Strom aus bereits versteuerten Einkommen bezahlen, sind es effektiv sogar um die 70 %! Vielleicht möchten sie das vor der nächsten Wahl einmal bedenken.