Strommessgeräte

Tipps

19

So messen Sie den Verbrauch

  • Strompreis speichern. Speichern Sie Ihren Strompreis im Messgerät. Das Gerät zeigt dann nicht nur den Verbrauch, sondern auch die Kosten an. Ihren Strompreis finden Sie auf Ihrer letzten Rechnung. Üblich sind derzeit etwa 20 Cent pro Kilowattstunde.
  • Kurz warten. Schalten Sie das Elektrogerät bereits einige Minuten vor der Messung ein. Viele Elektrogeräte haben eine Warmlaufphase, sie benötigen kurz nach dem Anschalten mehr Strom. Die Wartzeit macht Ihre Messwerte verlässlicher.
  • Lange messen. Bei vielen Elektrogeräten hängt der Verbrauch von der Nutzung ab. Beim Computer etwa, beim Fernseher oder DVD-Rekorder. Auch der Kühlschrank verbraucht tagsüber, wenn er geöffnet wird mehr Strom als in der Nacht. Messen Sie diese Geräte über einen längeren Zeitraum. Etwa eine Woche. Das gibt verlässliche Durchschnittswerte.
  • Zyklus messen. Auch bei Waschmaschine, Trockner und Geschirrspüler bringt eine einzelne Messung nicht viel. Messen Sie hier einen Zyklus über ein oder zwei Wochen. Das bringt verlässliche Werte für Ihren Verbrauch.
  • Zähler prüfen. Strommessgeräte sind nicht dazu geeignet, den Stromzähler zu prüfen. Die Messgeräte erfassen nur den Verbrauch von Elektrogeräten mit Stecker. Fest installierte Geräte wie Herd und Beleuchtung bleiben außen vor. Wenn Sie die Messgenauigkeit Ihres Stromzählers prüfen wollen, brauchen Sie ein geeichtes Messgerät das alle angeschlossenen Geräte erfasst.

Kostenlos

  • Gerät leihen. Leihen Sie sich ein Messgerät, wenn Sie Ihren Stromverbrauch nur einmal prüfen wollen. Verbraucherzentralen, Baumärkte und Stromversorger bieten oft kostenlose Leihgeräte gegen Kaution. In der Regel für eine Woche. Verleihstellen vor Ort finden Sie bei der Aktion No-Energy.

So sparen Sie Strom

  • Austauschen. Tauschen Sie alte Stromfresser gegen moderne Elektrogeräte aus. Das lohnt sich vor allem bei Dauerläufern. Moderne Kühlschränke, Waschmaschinen und Wäschetrockner verbrauchen viel weniger Strom als die Geräte von gestern und vorgestern.
  • Standby. Der Bereitschaftsmodus kostet Geld. Schalten Sie elektrische Geräte ganz ab, so lange Sie die Geräte nicht brauchen.
  • Licht aus. Achten Sie auf Anzeigen und Lämpchen. Alles was leuchtet, verbraucht Strom. Bei Geräten ohne Netzschalter hilft eine Steckerleiste mit Schalter - damit trennen Sie die Geräte vom Netz.
  • Kalt stellen. Achten Sie auf Wärme. Alles was warm wird, verbraucht Strom. Trafos von Halogenlampen etwa oder versteckte Netzteile. Fühlt sich die Rückseite eines Geräts noch lange nach dem Ausschalten warm an? Dann verbraucht es Strom. Ziehen Sie den Netzstecker oder schalten Sie die Trafos per Steckerleiste ab.
  • Ruhe bewahren. Achten Sie auf Geräusche. Alles was summt, brummt oder piept, verbraucht Strom. Schalten Sie ab. Das schont Umwelt und Nerven.
  • Ausnahmen. Programmierte Geräte brauchen auch in Bereitschaft noch Strom. DVD-Rekorder etwa oder Videorekorder. Ohne Strom funktioniert die zeitgesteuerte Aufnahme nicht. Trennen Sie programmierte Geräte deshalb nicht vom Netz.
  • Clever kaufen. Kaufen Sie elektrische Geräte, die wenig Strom verbrauchen. Nicht nur im Betrieb, sondern auch im Standby. Beachten Sie die Verbrauchswerte auf dem EU-Energielabel und in der Gebrauchsanleitung.
  • Netzschalter. Bevorzugen Sie Geräte mit Netzschalter. Ein echter Netzschalter trennt das Gerät ganz vom Stromnetz.

zurück zum Online-Test

19

Mehr zum Thema

  • Strom­tarif Strom­anbieter wechseln und sparen

    - Den Strom­anbieter zu wechseln, ist einfach. Entweder nutzen Kunden ein Vergleichs­portal oder einen Wechsel­service, der ihnen alles abnimmt. test.de erklärt, wie es geht.

  • Fördermittel Geld fürs Haus und die neue Heizung

    - Der Staat fördert die energetische Sanierung mit Krediten und Zuschüssen. Auch für Bau oder Hauskauf gibt es Fördermittel. Unser Rechner zeigt die aktuellen Konditionen.

  • Einkaufen in Zeiten der Inflation Vier Profi-Tipps: Sparen Sie mit der Stiftung Warentest

    - Lebens­mittel, Strom, Gas: Alles wird teurer. Die Tests der Stiftung Warentest zeigen, dass Gutes preis­wert sein kann. Mit den Tipps der Tester können Sie Geld sparen.

19 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.

Nutzer­kommentare können sich auf einen früheren Stand oder einen älteren Test beziehen.

Merrill am 05.10.2022 um 12:37 Uhr
SRF testete 2013 Stromverbrauchs-Messgeräte

Die Verbrauchersendung "Kassensturz" des staatlichen SRF testete 2013 Strommessgeräte. Sehr gut schnitt das kostengünstige Brennenstuhl 231E ab, was damals noch rd. 30 CHF, aktuell jedoch nur laut Preisvergleichsportalen noch rd. 15€ kostet. Siehe file:///C:/Users/User/Downloads/Energiemessger%C3%A4te_Testresultate.pdf
Im Test 2009 hier war das Gerät noch nicht enthalten. Es misst vor allen auch die für Standby-Verbräuche wichtigen geringen Verbräuche genau.

dietmar.giebel am 27.09.2022 um 20:37 Uhr
Neuer Test?

Leider gibt es die Geräte aus dem letzten Test 2009 nicht mehr auf dem Markt. In der heutigen Zeit ist Energiesparen sehr wichtig, deshalb ist es sinnvoll den tatsächlichen Stromverbrauch zu ermitteln.
Liebes Test-Team, bitte führt zeitnah einen neuen aktuellen Test der Verbrauchsmessgeräte durch.

Merrill am 10.08.2022 um 11:21 Uhr
Wo bleibt ein neuer Test?!?

Alleine in den vergangenen 12 Monaten stiegen die Strompreise (Daten: VDEW) um rd. 30%. Seit dem Test 2009 sogar um rd. 80%. Daher extrem unverständlich, dass es keinen aktuelleren Gerätetest gibt.

Profilbild Stiftung_Warentest am 05.07.2022 um 09:57 Uhr
Neuer Test

@mapoe: Ihren Kommentar nehmen wir gerne als Testanregung auf und leiten sie an das zuständige Untersuchungsteam weiter. Wann eine entsprechende Untersuchung durchgeführt wird, lässt sich momentan allerdings noch nicht übersehen. Die Vorschau auf das jeweils kommende Heft finden Sie unter https://www.test.de/shop/test-hefte/vorschau/

mapoe am 04.07.2022 um 14:25 Uhr
Bitte neuen Test - Energiesparen wichtiger denn je

Hallo liebes Stiftung Warentest - Team,
die aktuelle Lage und die Perspektiven für die Zukunft zwingen uns dazu, den Energieverbrauch schnell und dauerhaft zu senken. Unser Bundeswirtschaftsminister sagt mit Recht "Jede Kilowattstunde zählt".
Auch wenn Sie natürlich alle Test längerfristig planen müssen, sollte diese Ausnahmesitutation es durchaus rechtfertigen, eine aktuelle Testung von Strommessgeräten durchzuführen. Die Bevölkerung kann ja nur Stromverschwendung aufspüren und abstellen, wenn sie auf zuverlässige Tools zurückgreifen kann. Der Test vor 14 Jahren hat ja gezeigt, dass es mit der Genauigkeit vieler Geräte nicht zum Besten stand.
Herzlichen Dank