Unser Rat

Von den sieben Stromkostenmessgeräten im Test konnte nur der Conrad / Voltcraft Energy Monitor 3000 überzeugen. Er kostet 40 Euro. Seine Messge­nauigkeit ist „sehr gut“, und er eignet sich besonders zum Aufspüren von Standbyverlusten. Die Möglichkeit einer Kostenprognose verschafft zudem einen guten Überblick über die Verteilung der jährlichen Stromkosten im Haushalt. Die vielfältigen Angaben und Einstellmöglichkeiten sind allerdings manchmal etwas verwirrend.

Dieser Artikel ist hilfreich. 2933 Nutzer finden das hilfreich.