Ausgewählt, geprüft, bewertet

Im Test: 7 Stromkostenmessgeräte, davon 1 Aktionsware.
Einkauf der Prüfmuster: Dezember 2008 und Februar 2009, Aktionsware im Oktober 2008.
Preise: Anbieterbefragung März und April 2009.

Abwertungen

Bei „ausreichender“ Messgenauigkeit und „mangelhafter“ Sicherheit konnte das test-Qualitätsurteil nicht besser sein.

Messgenauigkeit: 50 %

Leistungsmessung an Geräten: Standby (Netzteil 1,4 W und 3,1 W), kleine Leistung (Energiesparlampe 13 W, Halogenlampe 54 W); über Prüfeinrichtung für mittlere Leistung (Kühlschrank 100 W, LCD-Fernseher 220 W, Waschmaschinenmotor 300 W) und hohe Leistung (Heizkörper mit Lüfter 1000 W, Heizung 2300 W, 3000 W oder 3600 W), Stromverbrauchsmessung (1000 Wh zugeführt), Spannungsmessung (207 V, 230 V und 253 V). Alle Versuche wurden dreimal wiederholt.

Handhabung: 35 %

Drei eingewiesene Laien und ein Fachmann beurteilten die Gebrauchsanleitung, Verständlichkeit und Lesbarkeit der Angaben auf dem Display, Handhabung/Logik der Tasten, das Abrufen der Werte, das Einstellen der Tarife und Zeiten.

Sicherheit: 10 %

Fallprüfung (Abs. 24.2) und Temperaturerhöhung (Abs. 19) in Anlehnung an DIN VDE 0620-1. Spannungsprüfung von aktiven Teilen berührbarer Oberflächen in Anlehnung an DIN EN 61010-1.

Standbyverbrauch: 5 %

Ohne angeschlossenes Gerät wurde im eingesteckten Zustand der Stromverbrauch ermittelt.

Dieser Artikel ist hilfreich. 2933 Nutzer finden das hilfreich.