Stromkosten Stromfressern auf der Spur

Die Strompreise steigen. Wer in seinem Haushalt einige Spartipps beherzigt, kann die Stromrechnung senken.

Inhalt

Die Zeiten billiger Energie sind endgültig vorbei. Begrenzte Energie­reserven, die Steuerbelastung und eine steigende Nachfrage von Ländern mit hohem Wirtschaftswachstum wie China und Indien werden als Gründe für steigende Energiepreise genannt. Strompreiserhöhungen sind auch für 2008 bereits angekündigt.

Grund genug, sinnvoll zu sparen und der Stromverschwendung im Haushalt auf die Spur zu kommen. Die Strom­spartipps für Waschmaschine, Geschirrspüler, Kühl- und Gefrierschrank, für Fernseher und Computer helfen, die Stromrechnung besser in den Griff zu bekommen.

Auch der Kauf energieeffizi­en­ter Geräte lohnt sich. Neue sparsame Haushaltsgeräte verbrauchen oft bis zu 50 Prozent weniger Strom als andere. Die Geräte, die wir hier als Beispiele aus unseren Veröf­fentlichungen nennen, sind besonders sparsam. Die jährlichen Stromkosten – berechnet mit 0,19 Euro pro Kilowattstunde – geben Ihnen einen Vergleichsmaßstab, um die größten Stromfresser in Ihrem Haushalt ausfindig zu machen. Mit einem Strommessgerät geht das am besten.

Mehr zum Thema

  • Geschirr­spüler mit Warm­wasser­anschluss Strom sparen beim Spülen

    - Die Spül­maschine mit Warm­wasser zu betreiben, kann Energie sparen – doch es kommt darauf an, wie das Warm­wasser erhitzt wird und wie weit sein Weg zum Geschirr­spüler ist.

  • Energielabel Das bedeuten die neuen Etiketten

    - Seit März 2021 gilt ein strengeres Energielabel für Kühlschränke, Geschirrspüler, Waschmaschinen und Fernseher. Die Klassen A+ bis A+++ verschwinden. Wir klären auf.

  • FAQ Kühlgeräte und Gefriergeräte Antworten auf coole Fragen

    - Die Stiftung Warentest prüft regel­mäßig Kühlgeräte und Gefriergeräte – und erhält viele Leserfragen: Reparieren oder neu kaufen? Was ist wichtig bei Einbau und Betrieb?