Die Idee, mit der Heizungsanlage im Keller nicht nur Wärme, sondern auch Strom zu erzeugen, ist nicht neu. Künftig könnte diese Überlegung aber immer öfter Wirklichkeit werden. Mehrere Hersteller haben mittlerweile mit der Serienproduktion begonnen. Die meisten arbeiten mit einem Stirling- oder Ottomotor, der mit Erdgas betrieben wird. Ähnlich wie Notstromaggregate erzeugen die Geräte elektrischen Strom, den sie ins häusliche Netz einspeisen. Kleinanlagen eignen sich auch für Ein- und Zweifamilienhäuser. Ihre Betriebszeit richtet sich danach, wie viel Wärme für Heizung und Warmwasser erforderlich ist. Der Strom ist quasi nur ein Nebenprodukt. Eine Übersicht über das Angebot gibts unter www.stromerzeugende-heizung.de und www.asue.de.

Tipp: Fragen Sie Ihr regionales Gasversorgungsunternehmen, ob bereits Erfahrungen mit solchen Geräten vorhanden sind.

Dieser Artikel ist hilfreich. 544 Nutzer finden das hilfreich.