Stromanbieterwechsel Eon Edis zahlt Strafe

Der Stromversorger Eon Edis muss eine Geldstrafe von 1,3 Millionen Euro wegen Behinderung anderer Stromanbieter zahlen. Bereits im Sommer hatte die Bundesnetzagentur den Grundversorger für Brandenburg und Mecklenburg-Vorpommern zu 650 000 Euro Buße verdonnert. Denn der Wechsel von Stromkunden zu billigeren Anbietern klappte oft nicht reibungslos.

Auch Astrid Borchert aus der Gemeinde Löwenberger Land in Brandenburg hatte Schwierigkeiten mit Eon Edis. Sie sollte bis Ende September ihren Strom bei zwei Versorgern bezahlen, nachdem sie den Stromanbieter gewechselt hatte.

Ihre monatlichen Abschläge zahlte Borchert an Stromio. Der Anbieter liefert ihr seit 1. Mai 2010 den Strom ins Haus. Doch auch Eon Edis verlangte von Mai bis September Stromgeld, schickte ihr Mahnungen und drohte, den Strom zu sperren.

Borchert legte Widerspruch ein, bekam aber keine Antwort und wandte sich dann an Finanztest. Erst als wir bei Eon Edis nachhakten, stellte der Versorger seine Forderungen ein.

Mehr zum Thema

  • Strom­tarif Strom­anbieter wechseln und sparen

    - Den Strom­anbieter zu wechseln, ist einfach. Entweder nutzen Kunden ein Vergleichs­portal oder einen Wechsel­service, der ihnen alles abnimmt. test.de erklärt, wie es geht.

  • Sparwunder Strom­kosten mithilfe des Arbeit­gebers senken?

    - Ein Strom­anbieter verspricht Kunden, über einen Steuertrick bis zu 320 Euro an Abgaben einzusparen. Die Stiftung Warentest sagt, warum das Angebot riskant sein kann.

  • Kosten von E-Autos Große Unterschiede im laufenden Betrieb

    - Strom aus Ladesäulen kommerzieller Anbieter ist oft deutlich teurer als Haus­halts­strom. Das ergab ein Kosten­vergleich des Verkehrs­clubs Deutsch­land (VCD). Danach...

1 Kommentar Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.

Nutzer­kommentare können sich auf einen früheren Stand oder einen älteren Test beziehen.

Nobbi.NO55 am 22.11.2010 um 22:32 Uhr
Wurde auch mal Zeit mit dem Denkzettel für Edis

Die Führungsriege von Edis hat scheinbar die Liberalisierung des Strom-Marktes noch immer nicht akzeptiert.
Ich habe vor nunmehr 11 (elf) Jahren als einer der ersten in meinem Landkreis in Brandenburg gewagt, nach einer Preisanhebungsankündigung den Vertrag zu kündigen und genau die gleichen Mätzchen erleben müssen, wie sie in Ihrem Beitrag geschildert werden.
Der Schriftwechsel, der damals aus dem Hick-Hack resultierte, füllt einen 8cm dicken Ordner. - Den habe ich aufbewahrt!
Nie wieder Edis!!
J.W./ KönigsWusterhausen