Stromanbieter Tarif-Trick­serei – Verbraucherzentrale mahnt Care Energy ab

8

Der Verbraucherzentrale Bundes­verband (vzbv) hat den Stromanbieter Care Energy abge­mahnt. Der Grund: Ein Online-Tarif­rechner, der Strom­kunden Schnäpp­chen vorgaukeln soll. Care-Energy war auch in den Monaten zuvor in die Schlagzeilen geraten, weil Netz­betreiber die Verträge mit dem Unternehmen gekündigt hatten. Dadurch waren zahlreiche Kunden unfreiwil­lig im Grund­versorgungs­tarif ihres örtlichen Strom­versorgers gelandet. test.de sagt, was betroffene Kunden jetzt tun sollten.

Angeblich mehr als 900 Euro Ersparnis im Jahr

Vor einigen Wochen startete Care Energy seinen Online-Tarif­rechner. Doch die Ergeb­nisse, die dieser ausspuckt, sollen nicht korrekt sein. Das wirft jedenfalls der vzbv dem Energieunternehmen vor. Die Verbraucherschützer haben einen Beispielfall konstruiert und eine Rechen­probe gemacht. Sie gaben die Daten für einen Berliner Muster­haus­haushalt mit einem fiktiven Jahres­verbrauch von 3 500 kW in den Rechner ein. Der nannte als güns­tigsten Anbieter ein Unternehmen der Unter­nehmens­gruppe Care-Energy, zu dem Nutzer mit wenigen Mausklicks wechseln konnten. Der angebliche Jahres­preis für den Beispiel-Haushalt lag laut Tarif­rechner bei 157,50 Euro. Die Ersparnis im Vergleich zum Grund­versorger lag bei 937,70 Euro.

Versteckte Kosten in den AGB

Der vzbv weist darauf hin, dass es sich bei den genannten 157,70 Euro nicht um den Endpreis handle. Informationen über weitere Kosten fänden sich erst in den AGB. Für die Energiekosten­optimierung werde demnach eine zusätzliche Gebühr fällig. Die genaue Höhe der Gebühr werde jedoch nicht genannt.

Frist bis zum 12. August

Der vzbv hat das Unternehmen abge­mahnt und aufgefordert, bis zum 12. August 2016 eine Unterlassungs­erklärung abzu­geben. Falls das nicht geschieht, wird der vzbv eine Klage prüfen. Die Care-Energy Management GmbH sagte auf Anfrage von test.de, dass ihnen diese Abmahnung nicht vorliege, sondern lediglich eine Presseerklärung des vzbv.

Care-Kunden bei Grund­versorger

Care-Energy war bereits in den letzten Monaten wieder­holt Gegen­stand von Medienbe­richten. Zwei von vier Über­tragungs­netz­betreibern, nämlich Tennet und 50Hertz, hatten Verträge mit Care Energy wegen Zahlungs­rück­ständen gekündigt. Mehrere Tausend Kunden von Care Energy beziehen jetzt ihren Strom ersatz­weise vom jeweiligen örtlichen Grund­versorger. Diese Ersatz­versorgung kann teuer sein.

Verbraucherzentralen raten zur Kündigung

Nach Angaben des vzbv haben sich in den letzten Wochen verstärkt Kunden bei den Verbraucherzentralen über Care Energy beschwert. Die Verbraucherschützer raten Verbrauchern, die in der Ersatz­versorgung sind, ihre Care-Verträge außer­ordentlich zu beenden und sich einen neuen Stromanbieter zu suchen. Care-Energy-Tarife werden seit Kurzem nicht mehr bei den Vergleichs­portalen Check24 und Verivox gelistet.

Was können Kunden jetzt tun?

Verunsicherte Kunden, die weiterhin von Care Energy mit Strom beliefert werden und dennoch den Vertrag kündigen möchten, sollten in ihre Vertrags­bedingungen schauen. Viele Verträge haben eine kurze Lauf­zeit und eine Kündigungs­frist von vier bis sechs Wochen.

  • Vertrag kündigen. Der Vertrag mit Care Energy endet nicht auto­matisch durch den Liefer­stopp, Sie müssen ihn selbst kündigen, am besten per Einschreiben mit Rück­schein. Das Firmen­konstrukt von Care-Energy besteht aus mehreren Unternehmen. Manche Kunden haben mehrere Verträge abge­schlossen. Über­prüfen Sie daher anhand Ihrer Unterlagen, mit welcher Gesell­schaft oder mit welchen Gesell­schaften Sie Verträge geschlossen haben. Sie müssen bei jeder gesondert kündigen! Ausführ­liche Informationen sowie einen Musterbrief finden Sie bei der Verbraucherzentrale Nord­rhein-West­falen. Teilen Sie Care Energy im Kündigungs­schreiben auch Ihren Zählerstand mit und widerrufen Sie Ihre Einzugs­ermächtigung.
  • Zählerstand. Sobald Ihnen Ihr örtlicher Grund­versorger mitgeteilt hat, das Sie in die Ersatz­versorgung gerutscht sind, sollten Sie den Zählerstand ablesen und diesen sowohl dem örtlichen Versorger als auch dem Netz­betreiber mitteilen, um sicher­zustellen, dass korrekt abge­rechnet wird.
  • Kündigungs­frist. Wenn Sie in die Ersatz­versorgung gerutscht sind, können Sie jeder­zeit wechseln. Nach drei Monaten landen Sie auto­matisch im Grund­versorgungs­tarif. Hier beträgt die Kündigungs­frist 14 Tage. Bei vielen Tarifen ist der Vertrags­beginn aber zum Monats­ersten, so dass sich die Kündigung auch länger hinziehen kann. Der Grund­versorgungs­tarif ist vergleichs­weise teuer. Unser kostenloser Leitfaden hilft Ihnen bei der Suche nach einem neuen Tarif.

Newsletter: Bleiben Sie auf dem Laufenden

Mit den Newslettern der Stiftung Warentest haben Sie die neuesten Nach­richten für Verbraucher immer im Blick. Sie haben die Möglich­keit, Newsletter aus verschiedenen Themen­gebieten auszuwählen.

test.de-Newsletter bestellen

8

Mehr zum Thema

  • Ungebetene Anrufe Neuen Strom­vertrag unterge­schoben

    - „Preis­garantie: Wir sind 10 Prozent billiger.“ Mit solchen Versprechen lotsen ungebetene Anrufer Strom­kunden in teure Verträge. Oft täuschen sie vor, vom aktuellen...

  • Strom­tarif Strom­anbieter wechseln und sparen

    - Den Strom­anbieter zu wechseln, ist einfach. Entweder nutzen Kunden ein Vergleichs­portal oder einen Wechsel­service, der ihnen alles abnimmt. test.de erklärt, wie es geht.

  • Stadt­werke München Unzu­lässige Inkassopauschale

    - Die Inkassopauschale im Preis­verzeichnis der Stadt­werke München Versorgungs GmbH, einer Tochter der Stadt­werke München, in Höhe von 34,15 Euro ist unzu­lässig. Das hat...

8 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.

Nutzer­kommentare können sich auf einen früheren Stand oder einen älteren Test beziehen.

Profilbild Stiftung_Warentest am 27.03.2017 um 11:13 Uhr
Care Energy

@20Whitemerlin16: Bitte lesen Sie unsere Meldung vom 23.02.2017, dort finden Sie auch Informationen zum weiteren Vorgehen. Wenn Sie weiterhin Kundin von Care Energy sind, dann sollten Sie schnell handeln und die monatlichen Abschläge überprüfen. Diese lassen sich bis zur Eröffnung des Insolvenzverfahrens noch verrechnen, danach nicht mehr: www.test.de/Strom-Care-Energy-ist-pleite-was-Kunden-jetzt-tun-muessen-5144399-0/. (AK)

20Whitemerlin16 am 26.03.2017 um 09:36 Uhr
Care-Energy Insolvenz

Meine Schreiben an Care-Energy blieben immer ohne Antwort. Telefonate die wurden auch nicht
beantwortet. Nur immer hingehalten. Ich habe mich dann an die Verbraucherzentrale gewandt, die mir dann die Schlichtungsstelle vorschlugen. Mit der Schlichtungsstelle klappte es dann, daß ich endlich
eine ordentl. Abrechnehnung bekam. Schließlich wurde durch den Ombudsmann dann mein GH
von über 350,--€ errechnet. Care-Energy sollte in 14 Tagen zahlen. Leider kam es zu keiner Auszahlung
mehr und ich frage mich, wenn care-energy weiterhin Kunden mit Strom beliefert, muß doch Geld noch
in der Kasse sein. Ich möchte ungern auf mein Guthaben verzichten, nach alldem was war.

flormai am 14.08.2016 um 17:25 Uhr
Guthabenauszahlung steht aus

Ich laufe nun seit Monaten hinter meinem Guthaben her und Care Energy reagiert weder auf postalische Schreiben noch auf Telefonate. Ich bin ratlos, wie man hier noch verfahren kann und haben inzwischen den Glauben aufgegeben, dass ich dies noch erhalte.
Weiterhin wurde mir im Rahmen meines Anbieterwechsels geraten, in jedem Fall noch den Dienstleistungsvertrag zu kündigen, der - wie auch in Ihrem Artikel beschrieben - wohl nicht automatisch gekündigt wird. In meinem Vertrag wird von einer Mindestlaufzeit dieses Dienstleistungsvertrags von 36 Monaten gesprochen. Ich bin mal gespannt, ob mich Care Energy da raus lässt. Eine praktische Kündigungsvorlage inklusive Forderung nach Auszahlung des Guthabens findet sich jedenfalls auf der Informationsseite des Portalbetreibers: https://www.switchup.de/care-energy

kurt-121 am 13.08.2016 um 16:46 Uhr

Kommentar vom Administrator gelöscht. Grund: Bitte halten Sie die Netiquette im Blick

Gelöschter Nutzer am 12.08.2016 um 18:28 Uhr
@wojtila

Ergänzend zur Antwort der SW können sie auch noch Beträge, die per Lastschrifteinzug abgebucht wurden, zurückbuchen lassen. Dafür sind aber Fristen zu beachten. Ich gehe davon aus, dass sie der Abbuchung zugestimmt haben. Dann beträgt die Frist acht Wochen ab Abbuchung. Sie dürften also die zwei letzten Raten rückbuchen lassen können. Manchmal handhaben Banken diese Fristen auch flexibler. Einen Anspruch haben sie aber nur auf die acht Wochen. Haben sie selbst jedoch überwiesen (was bei Stromabschlägen aber ungewöhnlich und auch keineswegs zu empfehlen ist), dann haben sie dahingehend leider keine Chance mehr.