Strom- und Gasanbieterwechsel Meldung

Seit Beginn der Marktliberalisierung 1998 haben knapp zwei Drittel aller Haushalte beim Strom und gut ein Fünftel beim Gas einen neuen Tarif oder Lieferanten gewählt. Das ist das Ergebnis einer repräsentativen Studie des Bundesverbandes der Energie- und Wasserwirtschaft. Während beim Gas vor allem der Mangel an Alternativanbietern viele noch zögern lässt, sind die Hauptgründe beim Strom laut unserer Umfrage vom Juni ein zu geringes Sparpotenzial und die Sorge, dass der neue Anbieter die Preise ebenfalls bald erhöht. Jeder Dritte fand zudem die Tarife zu unübersichtlich. Und 14 Prozent der Befragten befürchten, ohne Strom dazustehen, wenn es Probleme beim Wechsel gibt. Zumindest diese Sorge ist unberechtigt: Gibt es Komplikationen, liefert der örtliche Versorger automatisch Strom. Dazu ist er gesetzlich verpflichtet (siehe Keine Angst vorm Wechsel aus test 8/2008). Das gleiche gilt für Gas. Orientierung im Wirrwarr der Tarife bieten Vergleichsrechner im Internet (siehe Test Stromtarifrechner aus test 9/2008).

Dieser Artikel ist hilfreich. 309 Nutzer finden das hilfreich.