Sechs Tipps für den Wechsel zum besten Vertrag

Rainer G.* aus Hessen hat sich im Mai 2016 für einen güns­tigen Strom­tarif ohne Boni bei Grün­welt entschieden. Sein Kalkül: „Wenn ich ein Angebot ohne teuren Bonus abschließe, erhalte ich im zweiten Vertrags­jahr auch keine Preis­erhöhung.“ Der Wunsch nach Stabilität erfüllte sich nicht: Grün­welt schlug nach einem Jahr satte 32 Prozent auf. Immerhin kann Rainer G. im zweiten Vertrags­jahr monatlich kündigen und daher ohne Zeit­druck über einen Wechsel nach­denken.

1. Unterlagen bereitlegen. Alle für den Wechsel wichtigen Informationen wie die Kunden- oder Zählernummer und Ihren Jahres­verbrauch finden Sie in Ihrer Jahres­rechnung.

2. Tarif suchen. Die Preise ändern sich schnell, zum Teil täglich. Nur bei den Verkaufs­portalen im Internet erhalten Sie einen aktuellen Über­blick über Angebote und Konditionen. In unserem Test „Vergleichs­portale für Gas“ im Herbst 2014 schnitten Check24 und Verivox am besten ab.

  • Aktive. Geben Sie in die Suchmaske der Vermitt­lungs­portale Post­leitzahl und Jahres­verbrauch ein. Achten Sie nicht nur auf den Preis. Lesen Sie auch die Bonusbedingungen und Kundenbe­wertungen. Oft sind Tarife mit einer Weiter­empfehlungs­quote von mehr als 90 Prozent nur gering­fügig teurer.
  • Bequeme. Wenn Sie nicht jedes Jahr wechseln wollen, helfen Ihnen spezielle Links bei der Suche: Sie erhalten über Check24 oder auch Verivox nur Tarife mit von uns empfohlenen Vertrags­bedingungen. Check24 und Verivox haben die Links eigen­ständig einge­richtet. Es besteht keine Koope­ration mit uns. Wir erhalten kein Geld dafür.

3. Tarif auswählen. Tarife für Aktive umfassen häufig einen Neukundenbonus und einen Sofortbonus. Ihre Höhe variiert je nach Wohn­ort und Verbrauch. Sofortboni zwischen 100 und 200 Euro sind keine Seltenheit. Die Anbieter zahlen sie wenige Wochen nach Liefer­beginn aus. Den Neukundenbonus berück­sichtigen sie dagegen erst nach einem Belieferungs­jahr in der Schluss­rechnung. Bei Check24 können Sie gezielt nach Sofortboni filtern. Dazu klicken Sie rechts oben „individuelle Einstel­lungen“ an.

4. Anbieter checken. Erkundigen Sie sich mithilfe von Such­maschinen im Internet, welche Erfahrungen andere Kunden mit dem Unternehmen gemacht haben. Gute Informationen finden Sie auch beim Bund der Energieverbraucher.

5. Altvertrag kündigen. Erst­wechsler. Wenn Sie noch nie etwas geändert haben, sind Sie im Grund­versorgungs­tarif für Strom oder Gas bei Ihrem örtlichen Stadt­werk. Um zu wechseln, müssen Sie nur einen Vertrag mit einem neuen Anbieter abschließen. Er über­nimmt die Kündigung bei Ihrem alten Versorger. Die Frist hierfür beträgt nur 14 Tage. Manchmal dauert es aber etwas länger, weil einige Versorger neue Verträge nur zum Monats­anfang akzeptieren.

Erfahrene Wechsler. Wenn Sie bei Ihrem Stadt­werk schon einmal den Tarif ausgetauscht oder bei einem neuen Anbieter angeheuert haben, haben Sie einen Sonder­vertrag. Bei einem Wechsel über­nimmt ebenfalls der neue Anbieter die Kündigung für Sie. Die Frist dafür finden Sie im Vertrag oder in den allgemeinen Geschäfts­bedingungen (AGB). Oft beträgt sie sechs Wochen zum Vertrags­ende.

Preis­erhöhung. Falls Ihr Versorger ankündigt, dass er künftig mehr für Strom oder Gas haben will, steht Ihnen ein Sonderkündigungs­recht zu.Welche Kündigungs­frist für Sie gilt, sollte im Preis­erhöhungs­schreiben des Anbieters stehen. Wenn Sie Ihr Sonderkündigungs­recht nutzen wollen, sollten Sie den Vertrag selbst kündigen und Ihren neuen Versorger darüber informieren. Das geht so: Prüfen Sie zuerst, welche Form­vorschriften für Ihre Kündigung gilt. Verlangt der Vertrag „Text­form“, genügt eine E-Mail. Ist jedoch die „Schriftform“ vorgesehen, müssen Sie einen persönlich unter­schriebenen Brief schi­cken, zum Beispiel mit dieser Formulierung: „Ich kündige den Vertrag mit Ihnen zu dem Zeit­punkt, an dem die angekündigte Preis­erhöhung in Kraft treten soll. Bitte bestätigen Sie den Erhalt der Kündigung.“ Nennen Sie dabei nicht nur Name und Adresse, sondern auch Ihre Zähler- und Kunden­nummer. Machen Sie sich eine Kopie der Kündigung und verschi­cken Sie den Brief per Einschreiben mit Rück­schein.

6. Vertrag abschließen. Sie können den neuen Vertrag online beim Anbieter oder über ein Verkaufs­portal abschließen. Ist der Antrag ausgefüllt und abge­schickt, erhalten Sie ein Begrüßungs­schreiben des neuen Versorgers. Darin bestätigt er Ihnen den Liefer­beginn. Ihr jetziger Versorger wird Sie dann auffordern, den Zählerstand mitzuteilen. Sechs Wochen nach Lieferende sollten Sie die Abrechnung erhalten.

* Name der Redak­tion bekannt.

Dieser Artikel ist hilfreich. 74 Nutzer finden das hilfreich.