Tipps

  • Ersparnis. Wie viel Sie durch den Wechsel des Energieanbieters sparen können, hängt von Ihrem Verbrauch und Wohn­ort ab. In der Finanztest-Unter­suchung konnte eine Familie mit einem Jahres­strom­verbrauch von 5 500 Kilowatt­stunden mindestens 100 Euro sparen, wenn sie vorher in der Grund­versorgung war. Heizen Sie auch mit Gas? Dann ist Ihre Ersparnis noch höher.
  • Wechsel. Der Wechsel des Energieversorgers geht einfach und schnell. Wenn Sie noch nie gewechselt haben, sind Sie in der Grund­versorgung und können jeder­zeit zum Ersten des über­nächsten Monats kündigen: Kündigen Sie beispiels­weise bis Ende November, sind Sie zum 1. Januar im neuen Tarif. Haben Sie schon einmal gewechselt, gilt die Lauf­zeit Ihres Sonder­tarifs. Doch wenn der Preis steigt, haben Sie ein Sonderkündigungs­recht. Schauen Sie in Ihren Vertrag.
  • Tarif­auswahl. Die Strom­preise ändern sich zurzeit stark und die Tarife aus unserer Unter­suchung sind zum jetzigen Zeit­punkt nicht mehr aktuell. Nutzen Sie die Vergleichs­portale wie Verivox oder Check24. Schließen Sie keine Tarife mit Vorkasse ab, keine Paket­tarife und keine Tarife bei denen die Preis­garantie kürzer ist als die Mindest­vertrags­lauf­zeit. Die Tabelle Tarifsuche für bequeme Kunden zeigt, wie Sie die Tarif­rechner Check24, Toptarif und Verivox bedienen müssen, damit sie einen verbraucherfreundlichen Tarif finden.
  • Preis­garantie. Achten Sie auf den Umfang der Preissicherheit im Tarif Ihrer Wahl. Oft bezieht sie sich nur auf die Energiebeschaffung und auf die Netz­entgelte. Beim Strom sind damit etwas über 50 Prozent des Preises fix, beim Gas sind es rund 70 Prozent.

Dieser Artikel ist hilfreich. 145 Nutzer finden das hilfreich.