Strom sparen

Kleiner Verbrauch, gutes Test­ergebnis: Das sind gute, effiziente Geräte

2
  • Kühlgeräte und Kombis. Sie laufen Tag und Nacht – deshalb beim Kauf unbe­dingt auf den Strom­verbrauch achten. Bei den Kühlern mit Eisfach über­zeugt Bosch KIL24A75 (171 Liter Gebrauchs­volumen). Er belastet die jähr­liche Strom­rechnung mit gerade mal 32 Euro. Noch güns­tiger geht es ohne Eisfach: Für rund 17 Euro kühlt der Liebherr IKP 1650 (126 Liter) ein ganzes Jahr lang. Bei den Kühl-Gefrier­kombis sind Bosch KGE3 9AI40 und Siemens KG39EAI40 sehr gut und effizient. Sie verbrauchen etwa 40 Euro pro Jahr, Kühlgeräte im Test.
  • Wasch­maschine. Mit den Frontladern Miele W 5861WPS, AEG Lavamat L87485FL und Beko WMB 71443LE kostet der Strom für eine 40-Grad-Wäsche etwa 24 Cent, Waschmaschinen im Test.
  • Trockner. Geräte mit Wärmepumpe verbrauchen nur halb so viel Energie wie die klassischen. Als besonders effizient erwiesen sich die Modelle Bosch WTY87701, Miele T8857 WP EcoComfort und AEG T97685IH, Wäschetrockner im Test. Sie trocknen eine Ladung Wäsche für etwa 35 Cent.
  • Geschirr­spüler. Im Auto­matik­programm erledigen spar­same Geräte den Abwasch für zirka 30 Cent, Spülmaschinen im Test. Im Spar­programm kommen Bosch SMV69N00EU, Neff S51N58 X2EU und Siemens SN66N093 EU sogar nur auf 25 Cent. Die gleiche Menge Geschirr mit der Hand zu spülen kostet durch­schnitt­lich 40 Cent, wenn das Wasser mit Strom erwärmt wird.
  • Fernseher. Im Verbrauch unterscheiden sich LCD-Geräte stark. Einige Modelle flimmern mit 150 Watt und mehr, besonders solche im XXL-Format. Es geht auch anders: Sony KDL-46EX655, Philips 46PFL5007K und Samsung UE46EH5300 benötigen trotz ihrer statt­lichen Bild­diagonale von 117 Zenti­metern nur zwischen 62 und 66 Watt. Wer täglich vier Stunden fernsieht, zahlt gut 25 Euro im Jahr.
  • Heizungs­pumpe. Eine alte Umwälzpumpe braucht etwa 600 kWh im Jahr. Mit einer effizienten neuen lässt sich die Strom­rechnung leicht um 100 Euro senken, etwa mit Grund­fos Alpha 25- 40 180. Sie pumpt das Wasser für rund 23 Euro durch ein Einfamilien­haus.
2

Mehr zum Thema

  • Wärmedämmung Fakten, Kosten, Wirkung

    - Wer ein älteres Haus besitzt und in Wärmedämmung investieren will, braucht Fakten. Wir haben Dämm­wirkung, Kosten und Schall­schutz verschiedener Materialien verglichen.

  • Energiesparen im Alltag 1 000 Euro sparen – so viel ist drin für eine Familie

    - Mit kleinen Tricks lassen sich Strom- und Heiz­kosten um mehr als 1 000 Euro im Jahr senken. Das zeigen Test­analysen und Berechnungen der Stiftung Warentest.

  • Strom­mess­geräte im Test Diese Geräte entlarven Strom­fresser

    - Verbrauch ermitteln, Spar­potenzial erkennen, Kosten senken: Der Strom­mess­geräte-Test zeigt, welche Geräte genau messen. Gute sind schon ab 9 Euro zu haben.

2 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.

Nutzer­kommentare können sich auf einen früheren Stand oder einen älteren Test beziehen.

Profilbild Stiftung_Warentest am 12.07.2018 um 11:59 Uhr
Kühlschranktür

@Sebar: Ein Update zu dem Artikel gibt es nicht, aber die exemplarische Darstellung gibt natürlich nach wie vor Hinweise darauf einzuschätzen, wo sich Sparpotentiale erschließen lassen. Zum Thema Induktion: Schnell kochen heißt auch spar­sam kochen. Induktions­felder brauchen etwa ein Fünftel weniger Strom als strahlungs­beheizte Platten. Das ist gut für die Umwelt. Im Geldbeutel ist das nicht unbe­dingt zu spüren: Viele Induktions­felder sind so teuer, dass sich die Strom­ersparnis gegen­über den Wärmestrahlungs­feldern*) auch nach zehn Jahren intensiver Nutzung nicht auszahlt. (Bee)

Sebar am 10.07.2018 um 22:23 Uhr
Kühlschranktür

Das mit der Kühlschranktür wäre sehr interessant den tatsächlichen Grund zu erfahren. Lauft der Kompressor bei dem getesteten Modell bei jedem schließen an, dann ware5 es logisch. Aber nicht alle Modelle arbeiten so.
Grundsätzlich wäre ein Update interessant. Induktionsherd spart er wirklich Strom?
Die häufige Nutzung des Smartphones, Notebooks usw.
Oder gibt es längst einen neueren Artikel den ich übersehen habe?