Strom Web.de verkauft jetzt auch Strom­tarife

6
Strom - Web.de verkauft jetzt auch Strom­tarife

Das Internet- und Mailportal Web.de verkauft seit Kurzem auch Strom­tarife. Diese werden nicht über Vergleichs­portale angeboten. Wir haben uns zwei Tarife näher angesehen.

Tarif Bonus

Der Tarif Bonus hat eine Mindest­lauf­zeit von zwölf Monaten und eine genauso lange Preis­garantie. Sie bezieht sich allerdings nicht auf alle Bestand­teile des Strom­preises, sondern nur auf Strom­erzeugung und Vertrieb – also etwas mehr als 20 Prozent des Endpreises. Bleiben Kunden ein Jahr lang dabei, erhalten sie einen Neukundenbonus, dessen Höhe vom Wohn­ort und Verbrauch des Kunden abhängt. Geeignet ist dieser Tarif nur für Kunden, die jedes Jahr den Anbieter wechseln. Besser fahren diese aktiven Wechsler aber oft mit Tarifen, die einen hohen Sofortbonus haben, der wenige Wochen nach Liefer­beginn kommt.

Tarif Kombi

Der Tarif Kombi hat eine lange Vertrags­lauf­zeit und eine Preis­garantie von 24 Monaten. Die Garantie bezieht sich aber nur auf den Strom­einkaufs­preis. Das Besondere: Kunden erhalten 14 Tage nach Liefer­beginn ein iPad Air 2 Wi-Fi 16 GB Tablet. Der Tarif ist dafür deutlich teurer. In Berlin kostet er für einen Jahres­verbrauch von 3 500 Kilowatt­stunden über 500 Euro mehr als der Bonus-Tarif für zwei Jahre. Güns­tiger ist es, Strom und Tablet getrennt zu kaufen. Das Tablet kostet online etwa 400 Euro.

AGB okay

Wir haben die allgemeinen Geschäfts­bedingungen (AGB) der Web.de Strom­tarife von einem Juristen prüfen lassen. Er fand keine relevanten Verstöße.

6

Mehr zum Thema

  • Vergleichs­portale für Strom und Gas Auch bei steigenden Preisen den Durch­blick behalten

    - Nur Vergleichs­portale listen aktuelle Preise für Strom- und Gast­arife. Die Stiftung Warentest hat acht untersucht und zeigt, wie Sie mit ihnen güns­tige Tarife finden.

  • Wechsel­service für Gast­arife Strom- und Gast­arife für Bequeme

    - Jähr­lich ohne Aufwand in einen güns­tigen Strom- oder Gast­arif wechseln? Das über­nimmt ein Wechsel­service. Wie gut das klappt, zeigt ein Vergleich der Stiftung Warentest.

  • Energieversorger wechseln Wenn der Versorger Sie als Kunden ablehnt

    - Versorger lehnen neuerdings öfter ohne Begründung Kunden ab, die jähr­lich ihre Anbieter für Strom und Gas wechseln. Versorger-Kunden können dem vorbeugen. Hier lesen Sie...

6 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.

Nutzer­kommentare können sich auf einen früheren Stand oder einen älteren Test beziehen.

granni am 15.07.2018 um 21:42 Uhr
Infos zu aktuellen Bedingungen

Infos zu aktuellen Bedingungen findet man auf: http://stromanbietermitpraemie.de/web-de-strom.html und https://www.energie.web.de/

Profilbild Stiftung_Warentest am 13.07.2018 um 15:28 Uhr
Preisgarantie

@granni: Die aktuellen Bedingungen stammen aus einer Zeit nach unserem Test. Die neuen Bedingungen haben wir nicht geprüft. (AK)

granni am 12.07.2018 um 20:14 Uhr
Volle Preisgarantie

Der Artikel ist beim Thema Preisgarantie nicht genau. Beim Kombi-Tarif gibt es eine volle Preisgarantie. Beim Bonus-Tarife gibt es nur eine eingeschränkte Preisgaranie. Die volle Preisgarantie ist auch etwas wert. Und die Garantie läuft über 2 Jahre.

Profilbild Stiftung_Warentest am 31.10.2016 um 14:48 Uhr
Tipps zum Stromtarifwechsel

@alle: Ergänzend zu diesem Kurzartikel finden Sie in Finanztest 10/16 und unter dem folgenden Link unseren Artikel „Stromkosten: Wie Sie Hunderte Euro im Jahr sparen“: www.test.de/Stromkosten-Wie-Sie-Hunderte-Euro-im-Jahr-sparen-5082708-0/ Dort zeigen wir auf, wie Sie die Preissuchmaschinen für Strom so nutzen, dass Ihnen günstige Tarife mit verbraucherfreundlichen Regelungen angezeigt werden. (maa)

vision4712 am 31.10.2016 um 12:15 Uhr
Über das richtige Vergleichsportal Tarif finden

Man sollte sich nicht von den Sofortbonus und anderen Vergünstigungen täuschen lassen, im Endeffekt kommt es auch ohne Sofortbonus und Neukundenbonus aufs selbe raus. Wenn man die einzelnen Preise betrachtet, so stellt man fest, dass bei Inanspruchnahme der Bonusse die monatlichen Abschläge insgesamt über das Jahr gesehen, genau um den Bonus höher sind als wenn ich den Vergleich mache ohne Bonus. Also folgende Regel: Wer im Monat weniger zahlen will, macht den Vergleich ohne den Bonus. Wem das egal ist und der Bargeld sehen will, der hat höhere monatliche Pauschalen und bekommt daher eine Bargeldvergütung.
Fazit:
Wenn die monatliche Zahlweise gering sein soll, dann macht man den Vergleich unter Ausschluss der Bonusberechnung.