Streumunition Welt­weit anlegen ohne umstrittene Waffen

0

Welt­weit anlegen ohne umstrittene Waffen – das geht. Seit Kurzem können Anleger in Deutsch­land börsen­gehandelte Fonds (ETF) von BNP Paribas kaufen, die Hersteller umstrittener Waffen ausschließen. Das Angebot umfasst nicht nur den beliebten MSCI World Index, sondern auch europäische Märkte sowie Schwellenländer. test.de informiert.

Index klammert Streumunitions­hersteller aus

Die französische Bank BNP Paribas hat mehrere ETF aufgelegt, mit denen Anleger das Investment in umstrittene Waffen vermeiden können. Die Fonds bilden spezielle Indizes von MSCI ab. Diese MSCI-„ex Controversial Weapons“-Indizes klammern Unternehmen aus, die Land­minen, Streumunition, Uranmunition sowie chemische und biologische Waffen oder wesentliche Teile davon herstellen.

Welt­weit aufgestellt mit gutem Gewissen

Der Fonds BNP Paribas Easy ETF MSCI World ex Controversial Weapons (Isin LU1291108642) bezieht sich auf den Klassiker MSCI World. Anleger, die welt­weit investieren wollen, sind mit diesem Fonds breit aufgestellt. Ausgeschlossen sind nach Angaben von BNP Paribas derzeit folgende Unternehmen:

  • Boeing (USA)
  • General Dynamics (USA)
  • Hanwha (Südkorea)
  • Korea Aerospace (Südkorea)
  • Larsen & Toubro (Indien)
  • Lock­heed Martin (USA)
  • Text­ron (USA)

Anleger können weitere Fonds „ex Controversial Weapons“ kaufen, zum Beispiel:

  • BNP Paribas Easy ETF MSCI North America ex Controversial Weapons (LU1291104575) und
  • BNP Paribas Easy ETF MSCI Emerging Markets ex Controversial Weapons (LU1291097779).

Außerdem bietet BNP solche Fonds auch für Europa, Euro­land und Japan an:

  • BNP Paribas Easy ETF MSCI Europe MSCI ex Controversial Weapons (LU1291099718)
  • BNP Paribas Easy ETF MSCI EMU MSCI ex Controversial Weapons (LU1291098827)
  • BNP Paribas Easy ETF MSCI Japan MSCI ex Controversial Weapons (LU1291102447)

Bei diesen drei Fonds kommt es im Moment im Vergleich zu den Mutterindizes MSCI Europa, EMU und Japan allerdings zu keinen Ausschlüssen aufgrund der genannten Kriterien. Die Fonds können alle auf Xetra in Frank­furt gehandelt werden. Anleger benötigen zum Kauf eines ETF ein Wert­papierdepot bei ihrer Bank.

Umfassende Infos zu ethischen Fonds und Fest­zins­anlagen

Investmentfonds. Anleger, die sich für ein ethisch-ökologisches Investment interes­sieren, können auch unseren Produktfinder Fonds nutzen. Dort sind Fonds aufgeführt, die außer kontroversen Waffen auch andere Rüstungs­güter ausschließen sowie die Atombranche oder Unternehmen, die ihr Geld mit Kinder­arbeit verdienen. Sie finden diese Fonds, indem Sie auf der Start­seite auf „alle Fonds“ klicken und auf der Folgeseite unter „weitere Filter“ die Kategorie „Nach­haltig­keit“ auswählen. Die Fonds von BNP Paribas sind Stand 30. September 2016 im Produktfinder Fonds noch nicht enthalten, weil sie noch zu jung sind. Sie werden aber demnächst in die Daten­bank aufgenommen.

Zins­anlagen. Anleger, die sich nicht für Fonds, sondern für Zins­anlagen interes­sieren, finden Informationen über die Angebote von Banken mit ethisch-ökologischem Anspruch im Produktfinder Saubere Zinsangebote.

0

Mehr zum Thema

  • Fonds und ETF im Vergleich Die Besten für Ihr Portfolio

    - Der Fonds­vergleich der Stiftung Warentest mit 20 000 Fonds und ETF: Bewertungen von Anla­geerfolg und Nach­haltig­keit. Dazu Renditen, Risikomaße und Infos zur Strategie.

  • Währungs­risiken bei Gold, Fonds, MSCI World Muss ich das Risiko absichern?

    - Viele Anleger meiden aus Angst vor Währungs­risiken Fonds, die in Fremdwährung notiert sind – zum Beispiel ETF auf den Aktien­index MSCI World, deren Anteile auf Dollar...

  • Indexfonds Mit ETF Geld anlegen

    - Mit ETF können Anleger einfach und günstig in viele verschiedene Aktien oder Anleihen welt­weit investieren. Das macht die Indexfonds ideal für die Wert­papier­anlage.

0 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.