Mancher Reibekäse aus der Tüte ist offenbar mit nicht deklarierten Zutaten gestreckt worden. Bei amtlichen Untersu­chungen in Baden-Württemberg fielen 15 von 95 geriebenen Hartkäseproben negativ auf. Einige der beanstandeten Produkte enthielten bis zu 20 Prozent Pflanzenfasern (Zellulose). In anderen steckte milchfremdes Fett. Außerdem gab es Hinweise, dass Milch- und Molkepulver zugesetzt wurde. Ein Viertel der Proben war in Deutschland hergestellt, der Rest in Italien. Sämtliche gestreckten Proben ließen sich italienischen Herstellern zuordnen. Reibekäse verleiht Pizzas oder Aufläufen einen würzigen Schmelz. Sehr beliebt sind Parmigiano Reggiano, Grana Padano oder Pecorino.

Tipp: Reiben Sie Käse lieber selbst. Das dauert zwar länger und ist oft auch teurer, dafür ist die Käsestreu aber frischer und garantiert rein.

Dieser Artikel ist hilfreich. 643 Nutzer finden das hilfreich.