Energieanbieter müssen Kunden trans­parent und verständlich über künftige Vertrags­änderungen und Preis­erhöhungen informieren, so schreibt es das Energiewirt­schafts­gesetz vor. Die Firma „Fuxx – Die Spar­energie“ hat dagegen verstoßen, urteilte das Land­gericht Hamburg (Az. 312 O 514/16). Eine Preis­erhöhung um mehr als 30 Prozent war in einem Schreiben versteckt, das wie Werbung und Service­information aussah. Auf das gesetzlich vorgeschriebene Sonderkündigungs­recht bei Preis­erhöhungen wies die Firma erst im letzten Absatz „Wir sind für Sie da“ hin.

Dieser Artikel ist hilfreich. 29 Nutzer finden das hilfreich.