Streit um Strom­preis Fuxx Energie unterliegt

13.03.2018

Energieanbieter müssen Kunden trans­parent und verständlich über künftige Vertrags­änderungen und Preis­erhöhungen informieren, so schreibt es das Energiewirt­schafts­gesetz vor. Die Firma „Fuxx – Die Spar­energie“ hat dagegen verstoßen, urteilte das Land­gericht Hamburg (Az. 312 O 514/16). Eine Preis­erhöhung um mehr als 30 Prozent war in einem Schreiben versteckt, das wie Werbung und Service­information aussah. Auf das gesetzlich vorgeschriebene Sonderkündigungs­recht bei Preis­erhöhungen wies die Firma erst im letzten Absatz „Wir sind für Sie da“ hin.

13.03.2018
  • Mehr zum Thema

    Regionale Energiewerke GmbH Finanztest-Leser hilft, fiese Preis­erhöhung abzu­mahnen

    - Die Regionale Energiewerke GmbH aus Düssel­dorf wollte den Grund­preis eines Strom­tarifs um mehr als 377 Prozent erhöhen. Dies teilte die Firma per Brief mit. Ihr...

    Stadt­werke München Unzu­lässige Inkassopauschale

    - Die Inkassopauschale im Preis­verzeichnis der Stadt­werke München Versorgungs GmbH, einer Tochter der Stadt­werke München, in Höhe von 34,15 Euro ist unzu­lässig. Das hat...

    Gast­arif Shell Energy kündigt einfach

    - Der Anbieter hat den Vertrag von Finanztest-Leser Rudolf Pohl zu früh beendet. Sein Bonus steht daher auf der Kippe. Als sich Finanztest einschaltet, erhält Pohl noch...