Streik bei der Deutschen Bahn Meldung

Die Lokführer haben Ernst gemacht. Von 8 bis 11 Uhr standen heute Nahverkehrszüge und S-Bahnen still. Tausende Pendler saßen auf den Bahnhöfen fest. Inzwischen fahren die Züge wieder. Doch nur mit Einschränkungen. Denn die Bahn hat einen Ersatzfahrplan in Kraft gesetzt, der noch den ganzen Tag gilt. Viele Züge fallen deshalb aus. test.de gibt Tipps, wie Sie trotzdem ans Ziel gelangen und sagt, wie Sie Ihr Fahrgeld zurück bekommen.

Vorher informieren

Die Bahn will die Auswirkungen des Ausstands mit Notfallplänen in Grenzen halten. Um streikende Mitarbeiter zu ersetzen, greift sie auf verbeamtete Lokführer zurück. Die meisten ICE-Züge fahren also. IC-Züge fallen dagegen reihenweise aus oder fahren nur einen Teil der Strecke. Einen aktuellen Ersatzfahrplan für den heutigen Tag gibt es unter www.bahn.de/aktuell. Wer gerade keinen Internetanschluss hat, wählt die kostenlose Hotline der Bahn: 0 80 00/99 66 33. Niemand muss also auf Verdacht zum Bahnhof fahren. Wenn kein Zug fährt, bleiben Autos, Mitfahrgelegenheiten, Busse, Flieger oder private Bahnunternehmen.

Fahrkarten umtauschen

Wer bereits eine Bahnfahrkarte zum Normalpreis gekauft hat, kann diese bis einen Tag vor der Abreise umtauschen oder zurück geben. Tickets zum Sparpreis sind normalerweise nicht umtauschbar. Doch beim Streik will die Bahn Kulanz zeigen. Sie nimmt auch diese Fahrkarten zurück. Auch die Zugbindung fällt im Streikfall weg. Wenn der gebuchte Zug nicht fährt, können Reisende den nächsten nehmen - auch wenn dies ein teurerer ICE ist.

Keine Entschädigung

Selbst wenn einzelne Züge fahren, werden sie auf vielen Strecken verspätet ankommen. Eigentlich können Reisende im Fernzug ab 60 Minuten Verspätung 20 Prozent des Reisepreises zurück fordern. Doch während des Streiks beruft sich die Bahn auf höhere Gewalt. Sie lehnt jede Entschädigung ab. Ob dies rechtens ist, werden Gerichte entscheiden. Schließlich hätte die Bahn auch ein besseres Angebot machen und den Streik verhindern können. Wer sicher gehen will, kann innerhalb eines Monats eine Kopie der Fahrkarte einreichen und einen Gutschein verlangen.

Dieser Artikel ist hilfreich. 165 Nutzer finden das hilfreich.