Wegen zahlreicher Flug­ausfälle im Herbst 2016 wurden beim Amts­gericht Hannover über 700 Klagen gegen Tuifly einge­reicht. In zwei Fällen muss die Air­line nun entschädigen (Az. 438 C 11301/16 und 538 C 11921/16). Bisher wollte Tuifly nur den Flugpreis erstatten, da die massenhaften Krankmeldungen ein „wilder Streik“ und somit höhere Gewalt gewesen seien. Die Richter sahen eine Streikmaß­nahme hingegen nicht ausreichend bewiesen. Wie die Entscheidung in weiteren Fällen ausfällt, ist ungewiss. Betroffene können versuchen, ihr Recht über Flug­gast­helfer wie Euclaim.de geltend zu machen.

Flug­gast­rechte: Der Weg zur Entschädigung

Der Streit mit einer Flug­linie nach Verspätung oder Ausfall eines Fluges ist häufig frustrierend. Hilfe bekommen Reisende bei Schlichtungs­stellen. Und wer auf diesem Wege nicht zur gewünschten Entschädigung kommt, kann sich vom Anwalt oder vom Inkasso­dienst helfen lassen. Im Special Fluggastrechte beschreiben die Experten von Finanztest die besten Wege zur Entschädigung.

Dieser Artikel ist hilfreich. 4 Nutzer finden das hilfreich.