Video­streaming im Test Netflix, Amazon, Apple TV+ und Co.

Video­streaming im Test - Netflix, Amazon, Apple TV+ und Co.
© Benjamin Pritzkuleit, Getty Images, ddp images (M)

Video­streaming boomt, vor allem durch Originals – eigen­produzierte Filme und Serien. Wie Netflix, Amazon und andere Video-on-Demand-Portale abschneiden, zeigt unser Test.

Video­streaming im Test

  • Testergebnisse für 5 Video­streaming-Dienste per Abo 01/2020
  • Testergebnisse für 6 Video­streaming-Dienste per Einzel­abruf 01/2020
Inhalt
Liste der 11 getesteten Produkte
Video­streaming-Dienste per Abo 01/2020
  • Amazon Prime Video Hauptbild
    Amazon Prime Video
  • Apple TV+ Hauptbild
    Apple TV+
  • Maxdome Paket Hauptbild
    Maxdome Paket
  • Netflix Hauptbild
    Netflix
  • Sky Ticket (Cinema + Entertainment) Hauptbild
    Sky Ticket (Cinema + Entertainment)
Video­streaming-Dienste per Einzel­abruf 01/2020
  • Amazon Shop Prime Video Hauptbild
    Amazon Shop Prime Video
  • Apple iTunes Hauptbild
    Apple iTunes
  • Google Play Filme & Serien Hauptbild
    Google Play Filme & Serien
  • Maxdome Store Hauptbild
    Maxdome Store
  • Telekom Videoload Hauptbild
    Telekom Videoload
  • Videociety Hauptbild
    Videociety

Streaming­dienste – Exklusivität entscheidet

Mit Studio-Block­bustern über Harry Potter oder Wonder Woman können sich Video­streaming-Dienste heute kaum noch von der Konkurrenz absetzen. Solche Filme sind meist bei vielen Video-on-Demand-Platt­formen zu finden. Immer entscheidender werden Exklusiv­inhalte – Filme und Serien, die nur ein einziger Dienst zeigt. Mit Eigen­produktionen – den „Originals“ – schaffen vor allem Netflix und Amazon, aber auch das neue Apple TV+ solche Allein­stellungs­merkmale. Dass es sich bei den Originals oft um Serien („Black Mirror“, „Stranger Things“, „The Marvelous Mrs. Maisel“, „Game of Thrones“, „The Morning Show“) handelt, mag auch einen ökonomischen Hintergrund haben: Mit Serien können die Portale Kunden lang­fristig binden. Kein Wunder also, dass es in den letzten Jahren einen wahren Serien-Boom gab.

Das bietet der Video­streaming-Test der Stiftung Warentest

Test­ergeb­nisse.
Die Tabelle zeigt Bewertungen für 11 Video­streaming-Dienste – darunter Netflix, Amazon Prime Video, Apple TV+, iTunes, Sky Ticket und Maxdome. Außerdem bietet der Test Einzel­kommentare zu allen geprüften Portalen.
Kauf­beratung.
Leihen oder Kaufen? Abo oder Einzel­abruf? Der Testbe­richt erklärt die Vor- und Nachteile der verschiedenen Varianten. Und er zeigt nicht nur, welcher Video­streaming-Dienst Testsieger ist, sondern auch, welche Anbieter für Serien­fans und welche eher für Filmfans passen.
Tipps und Hintergrund.
Ein Video­streaming-Dienst im Test erlaubt es Kunden, über seine Platt­form weitere Video-on-Demand-Anbieter einzubinden. Wie das geht und welche Zusatz­inhalte sich hinzubuchen lassen, erläutern unsere Streaming-Experten. Sie geben zudem Tipps, wie man online effizient nach Wunsch­titeln sucht und mit welchen Tricks sich der mit Streaming verbundene ökologische Fußabdruck verkleinern lässt.
Heft­artikel.
Wenn Sie das Thema frei­schalten, erhalten Sie Zugriff auf das PDF zum Testbe­richt aus test 1/2020.

Video­streaming im Test

  • Testergebnisse für 5 Video­streaming-Dienste per Abo 01/2020
  • Testergebnisse für 6 Video­streaming-Dienste per Einzel­abruf 01/2020

Originals erst­mals als Test-Schwer­punkt

Erst­mals haben wir die Originals zu einem zentralen Punkt beim Test von Video­streaming-Platt­formen gemacht – schließ­lich haben sie in den letzten Jahren zahlreiche Oscars, Emmys und Golden Globes abge­räumt. Da die Unikate von Netflix aber komplett andere sind als etwa jene von Amazon oder Apple, lassen sich solche Exklusiv­titel mit unseren klassischen Prüf­methoden kaum vergleichen. Wir haben deshalb fünf professionelle Kritiker beauftragt, das Exklusiv-Repertoire der Anbieter nach zehn Kriterien zu bewerten – darunter die Vielfalt an Genres und Herkunfts­ländern sowie die Präsenz von Stars. Die Noten schwanken in diesem Prüf­punkt zwischen „Gut“ und „Ausreichend“.

Film- und Serien­portale – große Unterschiede beim Repertoire

Im Test wurde schnell klar, dass große Unterschiede zwischen den Diensten bestehen: Für Serien­fans eignen sich andere Anbieter als für Filmfans, ein Portal zeigt ausschließ­lich Eigen­produktionen – ein anderes erlaubt das Einbinden von Dritt­anbietern, bei einem Dienst läuft fast nur Main­stream – andere haben auch Arthouse im Programm. Neben dem Repertoire haben wir unter anderem auch Bild- und Tonqualität, Hand­habung sowie Daten­schutz und Daten­sicherheit geprüft.

Komfort als wichtiger Faktor

Bei der Suche nach dem passenden Anbieter spielt neben dem Repertoire auch der Komfort eine wichtige Rolle. Hier stießen wir im Test ebenfalls auf grund­legende Unterschiede: Ein Anbieter hatte recht häufig tech­nische Probleme. Manche Dienste schränken den Offline-Modus auf bestimmte Abspielgeräte ein – ärgerlich, wenn man auf Reisen geht und keine Filme für die Fahrt herunter­laden kann. Bei manchen Portalen fehlt eine Android-App und eine Platt­form lässt sich über­haupt nicht mit mobilen Apps nutzen. Ein Anbieter erlaubt sechs Parallel­streams pro Konto, sodass Eltern, Kinder und Gäste jeweils unterschiedliche Werke sehen können – ein anderer Anbieter ermöglicht über­haupt keine Parallel­streams. Was auf wen zutrifft, klärt der Testbe­richt.

Die Stiftung Warentest testet Video­streaming-Dienste regel­mäßig. Der aktuelle Test wurde am 18. Dezember 2019 veröffent­licht. Ältere Nutzer­kommentare beziehen sich auf voran­gegangene Unter­suchungen.

Video­streaming im Test

  • Testergebnisse für 5 Video­streaming-Dienste per Abo 01/2020
  • Testergebnisse für 6 Video­streaming-Dienste per Einzel­abruf 01/2020

Mehr zum Thema

  • Video on Demand Streaming in Zeiten von Corona

    - Viele Menschen verbringen gerade viel Zeit zu Hause. Video­streaming-Dienste sind daher gefragter als je zuvor. Dort laufen inzwischen sogar aktuelle Kino­filme wie „Die...

  • Illegale Streaming­dienste Oft hohe Folge­kosten bei Popcorn Time und Co

    - Die neueste Staffel von Stranger Things, die letzte Staffel von Game of Thrones – bei solchen Ankündigungen geraten Fans von Fernseh­serien in Verzückung. Viele beliebte...

  • Video-Streaming mit Smart-TV Ältere Smart-TVs künftig ohne Netflix

    - „Aufgrund tech­nischer Einschränkungen wird Netflix ab dem 1. Dezember 2019 auf diesem Gerät nicht mehr verfügbar sein.“ Wer diese Meldung auf seinem Smart-TV sieht, muss...

37 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.

Nutzer­kommentare können sich auf einen früheren Stand oder einen älteren Test beziehen.

Profilbild Stiftung_Warentest am 03.04.2020 um 11:30 Uhr
Ohne Disney+?

@TOP-HRDE: Der Test wurde am 9.1. online veröffentlicht, Disney+ erschien erst am 24.3.
Unser Antrag auf eine Zeitreise wurde von der Personalabteilung leider abgelehnt, daher konnte Disney+ nicht in den Test einfließen. Sie können aber davon ausgehen, dass sich die Stiftung Warentest auch mit Disney+ beschäftigt - unter anderem hier: https://www.test.de/Video-Streaming-Angebote-und-Technik-5596436-0/ (Bu)

TOP-HRDE am 03.04.2020 um 11:13 Uhr
Disney+ fehlt

Warum fehlt bei der Betrachtung Disney+?

DerHolster am 14.01.2020 um 12:39 Uhr
Hobby statt Streaming

Serien Streamen ist auf jeden Fall eine richtig tolle Sache, die das Fernsehen auf ein neues Level gehoben hat. Und trotzdem fidne ich es erschreckend, wie viele Menschen ihre Lebenszeit dem Fernseher opfern. Ich finde es besser, wenn ein Mensch ein Hobby hat, sich in den Künsten übt, die ihm sein Herz sagen und sich dadurch weiterentwickelt. Der Fernseher scheint eher träge zu machen. Und das in den Handlungen und im Geiste.

testsweety am 10.01.2020 um 10:40 Uhr
Ökobilanz früher - heute

Ihr Hinweis auf die schlecht Ökobilanz der Streamingdienste ist prima und auch nicht neu. Ein Vergleich zur klassischen Variante (Ausleihe oder Kauf von DVDs oder Bluray-Scheiben) wäre interessant.

Profilbild Stiftung_Warentest am 09.01.2020 um 16:20 Uhr
Tonprüfung

@dolby: Wir prüften den Ton anhand der deutschen Tonspur und dem hochwertigsten horizontalen Surround-Sound (5.1) von der als Referenz dienenden (UHD-)Blu-ray. Falls ein Dienst keinen Surround-Sound bot, nahmen wir einen Downmix der Referenz auf Stereo vor. Falls ein Dienst 3D-Sound (Dolby Atmos) bot, prüften wir ergänzend auch diesen. (Bu)