Die Strategien im Detail

Für jede Strategie mit aktiv gemanagten Fonds wählen Anleger drei Fonds. Die passive Strategie funk­tioniert mit einem Fonds, einem markt­breiten ETF.

Die passive Strategie im Detail

  • Markt­breit. Anleger kaufen einen marktbreiten ETF, zum Beispiel auf den Index MSCI World, den MSCI Europe oder den Stoxx Europe 600. Die passenden ETF dafür finden Anleger im Produktfinder Fonds. Wichtig: Es kommen für diese Strategie nur markt­breite ETF infrage. Dividenden-ETF zum Beispiel verfolgen ein spezielles Anlageziel und passen hierzu nicht.

Fazit des Strategie-Checks: Mit markt­breiten Welt-ETF gab es im untersuchten Zeitraum höhere Zuwächse als mit aktiven Strategien, mit Europa-ETF lagen Anleger im Mittel­feld.

So sind die Tester vorgegangen

Finanztest hat sechs verschiedene Ideen für aktive Fonds analysiert. Es war ein echter Praxis­test: Weil der Produktfinder Fonds mit der neuen Fonds­bewertung im Februar 2014 erschienen ist, haben die Tester angenommen, dass An­leger ihr Depot zum 28. Februar 2014 aufgestellt haben. Sie suchten sich dazu aus einer Fonds­gruppe jeweils drei Fonds mit bestimmten Eigenschaften aus, beispiels­weise drei Aktienfonds Welt, die sich ähnlich verhalten wie der Markt. Das können aktiv gemanagte Fonds oder ETF mit einem speziellen Anlageziel sein, wie etwa Dividenden-ETF. Ein halbes Jahr später, am 31. August 2014, haben sie die Depots über­prüft und Fonds, die die Auswahl­kriterien nicht mehr erfüllten, durch neue ersetzt. Wir haben angenommen, dass die Anleger für den Kauf der Fonds 1 Prozent der Anlagesumme bezahlt haben. Das wäre etwa beim Börsenkauf der Fall. Zurück­geben können Anleger die Fonds kostenlos an die Fonds­gesell­schaft.

Die aktiven Strategien im Detail

  • Risikoarm. Wer dieser Idee folgt, wählt die Fonds mit der geringsten Pechrendite.
  • Chancenreich. Anleger wählen für diese Strategie die Fonds mit hoher Glücks­rendite.
  • Markt­nah. Die Anlageidee umfasst die drei Top-Fonds mit der höchsten Markt­orientierung. Die Strategie ähnelt dem Konzept, einen markt­breiten ETF zu kaufen, allerdings kostet das aktive Management mehr.
  • Markt­fern. Anleger kaufen die drei Top-Fonds mit der geringsten Marktorien­tie­rung. Die Idee: Nur Fonds, die anders in­vestieren als der Markt, können diesen über­treffen.
  • Einjahres­rendite-Sieger. Jeder kennt die Börsen­weis­heit „The trend is your friend“, der Trend ist dein Freund. Wer dieser beliebten Idee folgt, kauft Fonds, die im Jahr zuvor die beste Rendite hatten.
  • Fünf­jahres­rendite-Sieger. Anleger kaufen die Fonds, die über fünf Jahre die beste Rendite erzielt haben.

Fazit des Strategie-Checks: Die beste rein aktive Strategie war im untersuchten Zeitraum vom 28. Februar bis 31. Dezember 2014 die Wahl risikoarmer Fonds. Sie gewann bei den Welt­fonds und bei den Europafonds. Sie funk­tionierte auch, wenn Anleger einen Mix aus aktiv gemanagten Fonds und ETF gewählt hatten.

Aktive und passive Fonds mischen

Üblicher­weise streiten sich Anleger: Die einen bevor­zugen ETF und lassen kein gutes Haar an gemanagten Fonds, die teuer sind und oft wenig erfolg­reich. Dass die Rendite der ETF dem Markt­durch­schnitt entspricht, finden sie okay. Andere schwören auf gemanagte Fonds, mit denen sie immerhin die Chance auf eine höhere Rendite haben. Sie akzeptieren es, dass sie schlechter abschneiden können als der Markt. Aber warum sich streiten? Genauso gut lässt sich ein Depot aus beiden aufbauen, aus ETF und aktiv gemanagten Fonds. Das sieht dann zum Beispiel so aus: Das Kern­stück, 70 Prozent, bildet ein markt­breiter ETF, etwa auf den Index MSCI World. Dazu kaufen Anleger für jeweils 10 Prozent ihres Geldes drei gemanagte Fonds, die sie nach den oben angeführten Strategien mit aktiven Fonds auswählen. Daraus ergeben sich weitere sechs Anlage­vorschläge. Sowohl in der Gruppe Aktienfonds Welt als auch bei Europa hat das beste Chance-Risiko-Verhältnis der Mix mit risikoarmen Fonds erzielt.

Tipp: Die ausführ­lichen Ergeb­nisse des Strategie-Checks finden Sie als PDF im Produktfinder Fonds. Dort können Sie auch gleich nach den gewünschten Fonds suchen. Wie das geht, zeigt eine kleine Beschreibung So finden Sie die Fonds für Ihre Strategie.

Mix aus Aktien und sicheren Zins­anlagen

Anleger sollten nicht meinen, dass sie ihre Geld­anlage nicht mehr streuen sollten – weil sie die Aktienfonds mit dem geringsten Risiko auswählen. Die Asset Allocation, der Mix aus Aktien und sicheren Zins­anlagen, erfolgt unab­hän­gig von der Einzel­fonds­auswahl.

Tipp: Mehr zum Depot­aufbau lesen Sie im Artikel Geldanlage im Zinstief: So gibt es trotzdem Rendite.

Dieser Artikel ist hilfreich. 62 Nutzer finden das hilfreich.