Straßenverkehrsordnung Meldung

In der Straßenverkehrsordnung wurden einige wichtige Punkte geändert, die Radler und Skater betreffen. Hier finden Sie die wichtigsten Änderungen zusammengefasst.

Die im September vergangenen Jahres in Kraft getretenen verkehrsrechtlichen Änderungen sollen laut Auto- und Reiseclub Deutschlands, ARCD, Radfahrern mehr Sicherheit bescheren, für weniger Umwege und Freie Fahrt sorgen. Zum Beginn der Fahrradsaison stellen wir die wichtigsten Regeln für Radler und Skater hier noch einmal zusammen:

Einbahnstraßen. Radfahrer dürfen Einbahnstraßen entgegen der Fahrtrichtung be­nutzen, wenn das Schild „Radverkehr frei“ angebracht ist.

Sackgasse. Ein zusätzliches Piktogramm am Sackgassenschild weist darauf hin, das die Straße am Ende für Radler durchlässig ist. Dadurch lassen sich Umwege vermeiden.

Radfahrstraßen. Hier dürfen alle Fahrzeuge – also auch Fahrräder – nach der neuen Regelung nicht schneller als 30 Kilometer pro Stunde fahren. Die alte Vorschrift der „mäßigen Geschwindigkeit“ wird damit präzisiert.

Radwege. Eine Benutzungspflicht darf nach der neuen Straßenverkehrsordnung für sie nur dort angeordnet werden, wo es die Verkehrssicherheit oder der Verkehrsablauf erfordern.

Inlineskater. Inlineskater dürfen Straßen, Seitenstreifen und Radwege benutzen, wenn sie mit dem Schild „Skater frei“ gekennzeichnet sind.

Autofahrer. Sie müssen beachten, dass auf Fahrradschutzstreifen, also Markierungen eines Radweges auf der Fahrbahn, jetzt ein Parkverbot gilt.

Fahrradanhänger. In Anhängern, die zur Beförderung von Kindern eingerichtet sind, dürfen bis zu zwei Kinder bis zum vollendeten siebten Lebensjahr mitgenommen werden. Der Fahrradfahrer muss in diesem Fall mindestens 16 Jahre alt sein.

Dieser Artikel ist hilfreich. 454 Nutzer finden das hilfreich.