Straßenverkehr Richtig radeln und rollen

20.05.2003
Inhalt

Rodelschlitten, Rollstühle und rollende Inlineskates sind das Gleiche. Jedenfalls für den Bundesgerichtshof. Sie sind „besondere Fortbewegungsmittel“ und ihre Benutzer werden rechtlich anders behandelt als Fahrradfahrer. Wer etwas Besonderes ist, darf nur auf Fußwegen rollen. Radfahrer dürfen dagegen auf Straßen strampeln. Dieser Vorzug wird jedoch schnell zum Nachteil: Verstößt ein Radler gegen die Verkehrsregeln, muss er zum einen höhere Bußgelder zahlen als die rollenden Fußgänger und zum anderen mit strengeren Richterurteilen rechnen.

Finanztest nennt Urteile und Strafen.

20.05.2003
  • Mehr zum Thema

    Fahr­rad Acht­jährige haftet für Unfall mit Fußgängerin

    - Auch Kinder, die als Fahr­radfahrer am Straßenverkehr teilnehmen, können haft­bar gemacht werden, wenn sie dabei andere schädigen. So erging es einem acht­jährigen...

    Hund über­fahren Richter muss 7 000 Euro Strafe zahlen

    - Der Unfall ereignete sich auf dem Elbe­radweg in Sachsen: Ein Radfahrer raste in eine Gruppe von Fußgängern und über­fuhr einen Hund der Rasse Chihuahua. Die...

    Ärzt­licher Behand­lungs­fehler Das können Patienten tun

    - Fehler passieren – auch in der Medizin. Betroffene müssen das nicht einfach hinnehmen. Jeder Patient hat das Recht, seine Behand­lung juristisch und medizi­nisch auf...