Straßenbahn Nicht zu spät einsteigen

0

Steigt jemand in eine Straßenbahn ein, wenn sich die Türen bereits schließen und kommt dabei zu Schaden, ist er selbst schuld. So entschied das Landgericht Köln (Az. 20 O 95/02) im Fall einer Frau, deren Daumen bei so einem Einstieg in letzter Minute von den sich schließenden Türen eingeklemmt wurde. Die Bahn fuhr los, die Frau stürzte und brach sich ein Bein.

Die Verunglückte verklagte die Verkehrsbetriebe auf Schadenersatz. Die Türen hätten sich wieder öffnen müssen. Das Gericht sah das anders. Die Türen seien ausreichend gegen das Einklemmen gesichert gewesen. Der eingeklemmte Gegenstand müsse aber eine gewisse Mindestgröße haben. Finger oder Daumen seien zu schmal.

Verkehrsbetriebe müssen nicht dafür sorgen, dass sich Straßenbahntüren bei jedem noch so kleinen Widerstand wieder öffnen.

0

Mehr zum Thema

  • Ärzt­licher Behand­lungs­fehler Das können Patienten tun

    - Fehler passieren – auch in der Medizin. Betroffene müssen das nicht einfach hinnehmen. Jeder Patient hat das Recht, seine Behand­lung juristisch und medizi­nisch auf...

  • Abgas­skandal Wie Dieselfahrer Schaden­ersatz bekommen

    - Auto­hersteller haben illegal getrickst. Sie müssen Käufer betroffener Autos entschädigen. Neu: Bundes­gerichts­hof wartet auf womöglich verbraucherfreundliches EuGH-Urteil.

  • VW-Skandal US-Kanzlei hat Sammelklage erhoben

    - Der Rechts­dienst­leister Myright.de will europäischen Käufern von VW-Skandal­autos zu Schaden­ersatz verhelfen. Myright.de hat wegen der Forderungen von 40 000...

0 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.